UVP zum Ausbau des AKW Mochovce als Farce unter dem Taktstock der Atomlobby - die Bundesregierung verwehrt der Bevölkerung ihre Rechte

Wien (OTS) - Das laufende UVP-Verfahren zur Fertigstellung der Blöcke 3 und 4 im slowakischen Mochovce bietet keinerlei Möglichkeiten, dieses brandgefährliche Projekt zu beeinflussen. Unbequeme Einwendungen werden einfach im Papierkorb des slowakischen Umweltministeriums entsorgt, dem skandalösen Projekt wird ein Persilschein ausgestellt. Rechtliche Mittel gegen diese Vorgangsweise sind nach dem - im Widerspruch zum EU-Recht stehenden slowakischen UVP-Gesetz - nicht möglich. Im Rahmen der Pressekonferenz werden Aktivitäten und Möglichkeiten vorgestellt, den Abbruch des Projektes zu erwirken und die Rechte der TeilnehmerInnen am UVP-Verfahren abzusichern.

Einladung zur Pressekonferenz Es referieren: Radko Pavlovec, Anti-Atom-Beauftragter des Landes Oberösterreich Elvira Pöschko, Obfrau der NGO "Antiatom Szene" DI Manfred Doppler, Anti-Atom-Komitee Datum: 25.9.2009, um 11:00 Uhr Ort: Cafe Landtmann Löwelzimmer Dr. Karl Lueger Ring 4 , 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Gerhard Loidl
Büro des Anti-Atom-Beauftragten des Landes Oberösterreich
Promenade 37, 4021 Linz
Tel +43 (732) 7720-15782
Fax +43 (732) 7720-15783
Mobil +43 (664) 829 8042
Email gerhard.loidl@ooe.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAO0001