Marek: Familienfreundlichkeit zahlt sich für alle aus

Prämierung der "Frauen- und familienfreundlichsten Betriebe Kärntens"

Klagenfurt (OTS/BMWFJ) - "Betriebe, die familienfreundliche Maßnahmen setzen, sind nicht nur für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter attraktiver als andere, sie ziehen auch für sich selbst Vorteile aus ihrer Haltung", betonte Christine Marek, Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, am Mittwoch in Klagenfurt bei der Prämierung der "Frauen- und familienfreundlichsten Betriebe Kärntens". Konkret habe eine im Vorjahr durchgeführte Studie belegt, dass es in familienfreundlichen Unternehmen deutlich weniger Krankenstandstage, eine wesentlich geringere Fluktuation der Mitarbeiter/innen und eine signifikant höhere Rückkehrquote nach einer Karenz gebe als im gesamtösterreichischen Durchschnitt.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, so Marek weiter, bedürfe auch der entsprechenden Rahmenbedingungen, und zwar nicht nur beim Arbeitgeber, sondern auch bei der Kinderbetreuung. Die Bundesregierung stelle daher im Rahmen von zwei 15a-Vereinbarungen mit den Bundesländern finanzielle Mittel für den Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen speziell für unter 3-Jährige und den Gratis-Kindergarten für 5-Jährige in ganz Österreich zur Verfügung. Parallel dazu gebe es für Betriebe im Rahmen der Steuerreform die Möglichkeit, finanzielle Zuwendungen für die Betreuung der Kinder -bis zu 500 Euro pro Jahr und Kind - als Betriebsausgabe geltend zu machen. Weiters gebe es Förderungen für innovative Kinderbetreuungseinrichtungen.

Als ihr besonderes Anliegen nannte Marek eine höhere Frauenquote in Spitzenpositionen der Wirtschaft: "Aus bereits zahlreichen internationalen Studien wissen wir, dass Unternehmen mit Frauen in den obersten Etagen zwar langsamer wachsen, dafür aber krisensicherer sind und nachhaltiger wirtschaften. Gerade in der jetzigen Zeit sollten wir uns das zu Herzen nehmen!" Konkret plane sie nach norwegischem Vorbild eine Datenbank für weibliche Aufsichtsratskandidaten und eine Fortsetzung der von ihr ins Leben gerufenen "Initiative Frauenförderung" nach dem Motto "Auf Frauen verzichten, heißt Geld vernichten!"

Marek abschließend: "Die heute ausgezeichneten Betriebe haben mit ihren zahlreichen familienfreundlichen Maßnahmen einen tollen Beitrag zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesetzt. Ich freue mich auch schon, wenn sie alle für den nächstes Jahr stattfindenden Staatspreis 'Familienfreundlichster Betrieb' - dieser wird den Bundeswettbewerb ablösen - einreichen!"

Die Siegerbetriebe 2009

Kategorie Kleinunternehmen : L2 Werbeagentur GmbH, Radetzkystr2/1, 9020 Klagenfurt (Branche: Werbung)

Kategorie Mittelunternehmen: KLUfamily Ingun und Robert Kluppenegger, Töbringerstraße 77, 9521 Treffen (Branche: Marktforschung)

Kategorie Großbetriebe: Hotel Hochschober GesmbH - Familie Leeb und Klein, Turracher Höhe 5, 9565 Ebene Reichenau (Branche: Hotelbetrieb)

Kategorie Non-Profit-Unternehmen
4everyoung.at gemeinnützige KommunikationsgesmbH, Feschnigstraße 75, 9020 Klagenfurt (Branche: EDV Dienstleister Kollektiv BAGS)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft,Familie und Jugend
Staatssekretariat: DI Lukas Pohl
Tel.: +43/(0)1/71100-5838
presseabteilung@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

Presseabteilung: Dr. Harald Hoyer, Tel.: +43/(0)1/71100-2058

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001