Grüne Wien: Jugendämter vor dem Kollaps!

Smolik: Betreuung von Familien in schwierigen Situationen nur mehr in Akutfällen möglich

Wien (OTS) - "Die öffentliche Jugendwohlfahrt steht vor dem Kollaps", warnt die Kinder- und Jugendsprecherin der Grünen Wien, Claudia Smolik. Obwohl der österreichische Berufsverband der SozialarbeiterInnen (OBDS) und die Grünen seit Jahren auf die angespannte Personalsituation in den Jugendämtern in Wien hinweisen, ändert sich an der Situation nichts. Ein aktueller Bericht der Volksanwaltschaft stellt fest, dass eine dem Sinn des Jugendwohlfahrtsgesetzes entsprechende Tätigkeit der Jugendämter kaum mehr möglich ist. Trotz der Steigerung der Fallzahlen um 150 Prozent bleibt die Anzahl der SozialarbeiterInnen unverändert. Der OBDS hat in einer Resolution festgehalten: 'Die öffentliche Jugendwohlfahrt in Kooperation mit den freien Trägern steht am Rande des personellen und materiellen Zusammenbruchs'. Auch in Wien kommt es, trotz Beteuerungen des zuständigen Stadtrates Oxonitsch zu keiner personellen Aufstockung in diesem Bereich. "Diese unzumutbare Situation führt dazu, dass nur mehr in Akutfällen reagiert werden kann. Von einer längerfristigen Betreuung von Familien in schwierigen Situationen kann schon lange nicht mehr geredet werden", so Smolik. Die Grünen Wien unterstützen daher die Kundgebung des OBDS am Samstag, den 19. September auf der Mariahilferstraße, um den schon oft präsentierten Forderungen auch öffentlich Nachdruck zu verleihen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003