Asyl - BZÖ-Widmann fordert sofortige Abschiebung der Familie Zogaj

Kosovo sicheres Herkunftsland - keine Chance auf Asyl für Zogajs

Wien/Linz (OTS) - Der oberösterreichische Bündnissprecher des BZÖ Nationalrat Rainer Widmann fordert einen sofortigen negativen Bescheid betreffend die Asylverfahren der Familie Zogaj. "Nachdem der Kosovo seit erstem Juli ein sicheres Herkunftsland ist, ist jedweder Asylgrund mittlerweile weggefallen, deshalb ist das Asylverfahren sofort zu entscheiden und die Familienzusammenführung der Familie Zogaj im Kosovo umgehend einzuleiten", so Widmann. Innenministerin Fekter müsse sofort die Abschiebung der gesamten Familie einleiten, egal ob es sich um die wieder einmal illegal eingereisten Brüder oder um Mutter und Arigona handle.

Es sei unerträglich, dass die Zogajs mit der Hilfe gewitzter Anwälte dem österreichischen Rechtsstaat seit Jahren auf der Nase herumtanzen. "Ein Asylantrag jagt den anderen, Berufungen gegen negative Bescheide, Krankheiten und Drohungen haben bewiesen, dass man mit den richtigen Helfern das österreichische Asylsystem bis zum Sankt Nimmerleinstag ausnützen kann. Die Zogajs sind ein warnendes Beispiel für die Schwächen des Asylsystems. Hier muss endlich ein Exempel statuiert und Härte gezeigt werden. Es ist inakzeptabel, dass die ÖVP hier weiter völlig versagt und zulässt, dass eine einzige Familie den Rechtsstaat und die Österreicher komplett verarscht", so Widmann.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0008