Ärztekammer präsentiert erstmals Leistungsbilanz der Wiener Medizin

540.000 Hausbesuche, 118.000 Drogenberatungen und 7,4 Millionen Patientenkontakte - Dorner: "Beeindruckende Zahlen, die sich sehen lassen können"

Wien (OTS) - Eine Leistungsbilanz der Wiener Ärztinnen und Ärzte mit Zahlen und Fakten präsentierte heute, Donnerstag, erstmals die Wiener Ärztekammer im Rahmen einer Pressekonferenz. "Täglich arbeiten Tausende Kolleginnen und Kollegen daran, die Gesundheit der Wiener Bevölkerung aufrecht zu erhalten", betonte dabei Ärztekammerpräsident Walter Dorner. Die Leistungen der Ärzteschaft könnten sich "sehen lassen" und seien "so beeindruckend, dass sie auch einmal der Öffentlichkeit präsentiert werden sollten".

So sorgten im niedergelassenen Bereich 811 Allgemeinmediziner sowie 897 Fachärzte für eine optimale Gesundheitsversorgung der Patientinnen und Patienten der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK):
540.000 Hausbesuche, 418.000 Nachbehandlungen bei Hautkrebs, 362.000 Herzuntersuchungen (EKG), 118.000 Drogenberatungen sowie 34.000 Menopauseberatungen führten die Wiener Ärztinnen und Ärzte mit WGKK-Vertrag 2008 durch.

In den Spitälern sorgten 4071 Fachärzte, 2102 Turnusärzte sowie 1087 Ärztinnen und Ärzte für Allgemeinmedizin für eine optimale Betreuung der Patientinnen und Patienten: 85.328 Krebs-Behandlungen, 14.801 Augenoperationen, 7116 Herzoperationen, 14.603 Geburten sowie 552 Transplantationen wurden in den Krankenhäusern im Vorjahr gezählt.

Imposante Anzahl an Vorsorgeuntersuchungen

"Besonders imposant erscheinen mir auch die Zahlen aus dem Vorsorgebereich. Daran merkt man, dass immer mehr Wienerinnen und Wiener den Präventionsgedanken leben", so der Obmann der Kurie niedergelassenen Ärzte und Vizepräsident der Ärztekammer für Wien, Johannes Steinhart. Ganze 383.000 Vaginalabstriche führten die Gynäkologen im Zuge der Gebärmutterhalskrebsvorsorge und 140.000 Mammografien im Rahmen der Brustkrebsvorsorge durch.

183.000 Wienerinnen und Wiener nahmen 2008 an einer allgemeinen Vorsorgeuntersuchung teil. Die Gesundenuntersuchungen werden noch durch 24.200 Gastroskopien (Magenkrebsvorsorge) und 12.600 Koloskopien (Darmkrebsvorsorge) ergänzt.

Insgesamt 10,2 Millionen Mal suchten die WGKK-Patienten ihren Allgemeinmediziner im Vorjahr auf. 6,2 Millionen Patientenkontakte wurden bei den Fachärzten mit WGKK-Vertrag gezählt. Das ergibt eine Gesamtanzahl an Patientenkontakten von 16,4 Millionen pro Jahr. "Die Zahl erhöht sich natürlich entsprechend, wenn man die Kontakte bei den kleinen Kassen sowie bei den Wahlärzten noch hinzurechnet", fügt Steinhart noch hinzu.

Wiens Spitäler: Massive Stütze des Gesundheitssystems

Jährlich kommt es in den Wiener Kliniken und Krankenhäusern zu ungefähr 7,4 Millionen Patientenkontakten. Davon sind 3,3 Millionen stationäre Aufnahmen, und 4,1 Millionen Mal suchten Patientinnen und Patienten Hilfe in den Spitalsambulanzen.

"Die Zahlen zeigen eindrucksvoll die Spitzenleistung der Wiener Spitalsärzte", stellt Thomas Szekeres, Obmann der Kurie angestellte Ärzte und Vizepräsident der Ärztekammer für Wien, fest. "Wiens Krankenhäuser und Kliniken sind die Stütze des österreichischen Gesundheitssystems. Sie erledigen eine Vielzahl der kompliziertesten Eingriffe."

Die Statistik belegt diese Aussage mit beeindruckenden Zahlen. So werden 44,6 Prozent aller Nierentransplantationen und 33,1 Prozent aller herzchirurgischen Eingriffe österreichweit in Wiener Spitälern durchgeführt.

"Die Wiener Spitalsärzte erbringen jedes Jahr Spitzenleistungen", betont der Vizepräsident. Die Zahlen seien jedenfalls "nur einige Beispiele der Arbeit, welche täglich in den Krankenhäusern geleistet wird", ergänzt der Vizepräsident.

(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für Wien - Pressestelle
Dr. Hans-Peter Petutschnig
Tel.: (++43-1) 51501/1223, 0664/1014222, F:51501/1289
hpp@aekwien.at
http://www.aekwien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAW0001