BZÖ-Haubner: Pflege in Oberösterreich vor Kollaps, aber Pühringer gibt lieber den Märchenonkel

Linz (OTS) - "Nach dem falschen Versprechen von Landeshauptmann Josef Pühringer, mehr Polizisten nach Oberösterreich zu bringen - in Wahrheit wurden Polizisten für die SOKO-Ost nach Ostösterreich abgezogen - verspricht die ÖVP jetzt mehr Pflegekräfte. Die Wahrheit ist, dass das Pflegesystem in Oberösterreich vor dem Total-Kollaps steht. Anscheinend gibt es jetzt neben Erich Haider einen zweiten Märchenonkel im oberösterreichischen Wahlkampf, nur eben in schwarz", so BZÖ-Sozialsprecherin und OÖ-Spitzenkandidatin Uschi Haubner.

Es herrsche ein gefährlicher Personalmangel bei Pflege und Betreuung, das Personal sei komplett überlastet und Planstellen würden zunehmend nicht nachbesetzt, berichtet Haubner aus der oberösterreichischen Pflegerealität. Das BZÖ fordert einen Lehrberuf Pflege und Gesundheit. "Investitionen in einem zukunftsorientierten Arbeitsmarkt - wie im Bereich der Pflege und Gesundheit - wo Arbeitsplätze langfristig gebraucht werden sind unumgänglich. Daher ist ein Lehrberuf im Fachbereich Gesundheit beziehungsweise Betreuung nach Schweizer Modell als Pilotprojekt zu starten. Wir treten auch für Tageszentren für pflegebedürftige Menschen ein, da rund 80 Prozent der pflegebedürftigen Menschen nach wie vor zu Hause von ihren Angehörigen bestens betreut und gepflegt werden", so Haubner.

Gerade der Pflege- und Betreuungsbereich biete große Berufs- und Zukunftschancen für Jugend und speziell auch für Frauen. Hier die demographische Entwicklung zu negieren, sei fahrlässig und ein Verbrechen an der nächsten Generation. "Die Sicherung der Pflege ist eines der zentralen Probleme der Zukunft. Hier mit falschen Versprechen die Menschen zu täuschen, wie es speziell die ÖVP macht, ist zutiefst abzulehnen", bekräftigt Haubner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0007