Allentsteig: Kriseninterventionsteam eingesetzt

Bundesheer setzt alles daran, um Unfall aufzuklären

BMLVS (BMLVS) - Das Bundesheer bedauert den Unfall am Rande des Übungsplatzes Allentsteig und setzt alles daran, die Ursache zu klären. Derzeit ermittelt die eingesetzte Untersuchungskommission. Morgen früh werden Munitionstechniker die Untersuchungskommission verstärken, um eine lückenlose Aufklärung der Ereignisse zu gewährleisten. Die materiellen Schäden werden durch das Bundesheer unverzüglich abgegolten werden.
Unmittelbar nach dem Vorfall wurde ein Kriseninterventionsteam des Bundesheeres eingesetzt, um die Bevölkerung zu informieren und zu beruhigen.

Im Zuge der Übung der Militärakademie ist eine Sprenggranate des Kaliber 15,5 cm außerhalb des Zielraumes eingeschlagen und hat dabei am Rande einer Siedlung erheblichen Schaden angerichtet. Personen wurden nicht verletzt. Die Granate schlug im Asphalt ein. Splitter beschädigten Dächer, ein Fahrzeug, Fenster, Gärten und Fassaden.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Presseabteilung
Tel: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0003