FSG nominiert Ingrid Reischl zur neuen Obfrau der WGKK

Wien (FSG) - Bei der gestrigen Präsidiumssitzung der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) wurde Mag. Ingrid Reischl einstimmig als Kandidatin der FSG zur Obfrau der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) nominiert.++++

Mit der Bestellung Reischls in den WGKK-Vorstand ist dieses Gremium nach dem Ausscheiden von Franz Bittner wieder vollzählig. Reischl wird bei der Vorstandssitzung der WGKK 29. September 2009 für die Wahl zur Obfrau der größten Österreichischen Gebietskrankenkasse kandidieren und im Falle ihrer Wahl die Nachfolge von Bittner antreten.

Die 50 jährige Ingrid Reischl leitet derzeit den Geschäftsbereich Grundlagen in der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp).

Ihre berufliche Laufbahn begann Reischl 1977 als Erzieherin. Nach einem Studium an der Universität Wien (Politikwissenschaften und Fächerkombination Publizistik, Philosophie, Geschichte, Pädagogik) wechselte sie 1990 in die GPA.

Seit 1993 ist sie als Universitätslektorin am Institut für Staats-und Politikwissenschaften tätig. Ihr Schwerpunkt: österreichische Regimelehre (Sozialversicherung, Finanzwissenschaften). Reischl ist (Ko)autorin und Herausgeberin zahlreicher Publikationen zu wirtschafts-, sozial- und arbeitsmarktpolitischen Themen.

Reischl ist eine intime Kennerin der österreichischen Sozialversicherung: Seit 1993 war sie für die ArbeitnehmerInnen in diversen Selbstverwaltungsgremien der Pensionsversicherungsanstalt der Angestellten (PVAng), des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger und der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) tätig.

FSG, 16. September 2009 Nr. 77

Rückfragen & Kontakt:

FSG-Presse
Martin Panholzer
0676/817111511

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003