FPÖ-Haider: Um Sondertarife für Einheimische kämpfen

Kein neuerlicher Kniefall vor EU

Wien (OTS) - FPÖ-Tourismussprecher NAbg. Roman Haider fordert die Bundesregierung auf, Sonderregelungen für Einheimischen-Tarife in Brüssel durchzusetzen. Durch die EU-Dienstleistungsrichtlinie drohe wieder einmal ein Stück der österreichischen Souveränität verloren zu gehen.

"Bis spätestens 28. Dezember 2009 muss die EU Dienstleistungsrichtlinie von Österreich umgesetzt werden. Ab diesem Zeitpunkt droht Österreich ein Vertragsverletzungsverfahren vor dem Europäischen Gerichtshof, sollten die Einheimischen-Tarife beibehalten werden", so Haider. Wenn die Richtlinie tatsächlich in der Form der bereits vorliegenden Regierungsvorlage komme, befürchtet Haider Einbußen für den heimischen Wintertourismus. Die Freiheitlichen würden jedenfalls im Nationalrat gegen die Umsetzung mobil machen.

Haider meint, "gerade die Einheimischen erhalten mit ihren Steuern die Infrastruktur und tragen durch ihren persönlichen und oft ehrenamtlichen Einsatz bei, dass Österreich die Tourismusnation bleibt, die wir kennen und lieben". Und stellt abschließend die Frage: "Wohin führt dieser Regulierungswahn der EU? Sollen die Bergretter im Einsatz auch den vollen Tarif für die Liftbenützung bezahlen? Oder wie sieht man das in Brüssel?"

FPÖ-Tourismussprecher Haider fordert daher die Bundesregierung auf, rechtzeitig und mit allem Nachdruck in Brüssel für Österreich eine Sonderregelung auszuhandeln.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004