Jarmer: Österreich errang erstmals seit 25 Jahren Medaillen bei Deaflympics in Taipeh

Bronzemedaillen in Wrestling und Tennis Doppel der Herren für hörbehinderte Sportler

Wien (OTS) - Gestern gingen in Taipeh die Deaflympics, die
Olympiade für hörbehinderte Menschen zu Ende. Österreich errang erstmals seit 24 Jahren wieder Medaillen, berichtet Helene Jarmer, Behindertensprecherin der Grünen, die die Olympiade in Taipei verfolgte. Jürgen Berchtold aus Götzis, Vorarlberg errang im Wrestling (55 kg) die Bronzemedaille. Auch im Tennis-Doppel der Herren konnte eine Bronzemedaille gewonnen werden und zwar von Mario Kargl und Daniel Erlbacher aus Rohrmoos in der Steiermark. "Insgesamt ist das ein sehr schönes Ergebnis", kommentiert Jarmer, denn aus Österreich sind 18 SportlerInnen zu den Deaflympics gefahren und drei davon erzielten eine Medaille. Teilnehmen dürfen an den Deaflympics gehörlose und schwerhörige Menschen ab 55 dB Hörverlust. Diese Olympiade findet alle vier Jahre statt, das nächste Mal 2013 in Athen.

Kritisch sieht Helene Jarmer, dass die Deaflympics in Österreich kaum wahrgenommen werden, im Vergleich etwa zu den Special Olympics. "In der asiatischen Presse wurde tagtäglich live im Fernsehen übertragen, selbstverständlich auch die Eröffnungs- und Abschlussfeier. Und fast jeder in Tapei kann zumindest die chinesische oder europäische Gebärde für Danke", so Jarmer.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002