Bundesbäuerin Höllerer gegen Wegwerf-Kultur bei Lebensmitteln

Österreichs Bäuerinnen verweisen auf die Wertigkeit heimischer Qualitätsprodukte

Wien (OTS) - "Für Österreichs Bäuerinnen hat die Wertigkeit heimischer Qualitätsprodukte einen besonders hohen Stellenwert und daher ist es für sie unverständlich, wenn diese einfach entsorgt werden. Gleichzeitig spricht sich die ARGE Bäuerinnen auch gegen jeglichen Aktionismus aus, sofern dabei Lebensmittel auf irgendeine Art verschwendet beziehungsweise vernichtet werden", stellte heute Anna Höllerer, Vorsitzende der ARGE Österreichische Bäuerinnen in der LK Österreich, anlässlich einer Tagung in Salzburg fest, bei der sich die Teilnehmerinnen auch intensiv mit den Auswirkungen der Agrarmärkte auf die österreichische Landwirtschaft befassten.

"Österreichs Lebensmittel aus unserer kleinstrukturierten Landwirtschaft werden unter Einhaltung besonders hoher Umwelt-, Tierschutz- und Qualitätsstandards erzeugt. Daher ist es umso bedenklicher, wenn die Wegwerf-Kultur in diesem Bereich weiter voranschreitet. Hier müssen wir ansetzen und den Konsumenten immer wieder den Mehrwert unserer heimischen Produkte vor Augen führen. Unsere Info-Bäuerinnen sind bestens geschulte und vor allem authentische Botschafterinnen unserer Lebensmittel, die in persönlichen Kontakten mit den Konsumenten auf den Stellenwert und die hohe Qualität hinweisen", erklärte Höllerer bei der ARGE-Tagung.

Wie die Bundesbäuerin in diesem Zusammenhang weiter ausführte, landet heute bereits ein Drittel der Lebensmittel und Speisereste im Restmüll. Dies entspreche einem Geldwert von rund EUR 116,- pro Einwohner am Land und von rund EUR 191,- pro Stadtbewohner im Jahr.

Tiefe Erzeugerpreise stellen bäuerliche Familien auf harte Probe

"Das anhaltende Allzeit-Preistief bei Milch und die seit Monaten schwach notierenden Schweine- und vor allem Getreidepreise stellen unsere bäuerlichen Familien auf eine harte wirtschaftliche Probe. Angesichts dieser schwierigen Rahmenbedingungen und der Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Gesamtbevölkerung ist daher jegliche Vernichtung und Verschwendung hochwertiger Lebensmittel nicht hinzunehmen. Wir wollen künftig mit verstärkter Bewusstseinsbildung den Stellenwert heimischer Nahrungsmittel und deren Wertigkeit im täglichen Leben einmal mehr in den Mittelpunkt stellen", betonte die Bundesbäuerin.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ARGE Österreichische Bäuerinnen, DI Maria Marksteiner,
01/53441-8515, e-mail: m.marksteiner@lk-oe.at
Kontakt LK-Pressestelle: Ludmilla Herzog,
Tel +43/1/53441-8522, e-Mail: l.herzog@lk-oe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001