SWV-Matznetter: Entlastungen für Unternehmen, nicht für Banken sind gefragt

"Basel II für Kredite unter 1 Million Euro abschaffen"

Wien (OTS) - Kritisch beurteilt der Präsident des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes und SP-Wirtschaftssprecher Dr. Christoph Matznetter das gestern präsentierte Entlastungspaket für heimische Banken. "Dass jetzt sechs anstatt drei Jahre für die Bonitätsprüfung der Unternehmen herangezogen werden, ist zwar ein richtiger Schritt. Das wird aber nicht reichen, um die Kreditklemme zu lockern."

"Auch bisherige Maßnahmen - Stichwort Bankenpaket - haben gezeigt:
Nur weil sich die Situation für Banken verbessert, heißt das noch nicht, dass die UnternehmerInnen in Österreich etwas davon spüren. Doch genau darum geht es: Um verpflichtende Vereinbarungen mit Banken, Erleichterungen auch wirklich weiterzugeben", so der SP-Wirtschaftssprecher.

Matznetter spricht sich für einen alternativen Ansatz aus: "Basel II war ursprünglich so konzipiert, dass es nur für Kredite ab einer Million Euro gilt. Leider halten sich viele Banken nicht an diese Vorgabe und raten alle Unternehmen - internationale Konzerne genauso wie den Tischler von nebenan - nach den strengen Basel-II-Kriterien. Es wäre gut, hier anzusetzen und mit Banken alternative Risikobewertungsrichtlinien für KMU und EPU zu vereinbaren - mit dem Ziel der leichteren Kreditvergabe." Selbstverständlich müsste ein wirksames Monitoring zur Umsetzung dieser Maßnahme aufgesetzt werden, so der SWV-Präsident abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Julia Valsky
julia.valsky@wirtschaftsverband.at
0680 3010955

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVO0001