FFG Forum: Klares Signal für Forschung und Innovation

Über 700 hochrangige TeilnehmerInnen bekräftigen die Notwendigkeit wirksamer Forschungsförderung

Wien (OTS) - Forschung sei eine wirksame Maßnahme zur Überwindung der Wirtschaftskrise, deshalb müsse der Staat gerade jetzt kräftige Impulse setzen: Zu diesem Schluss kamen Infrastrukturministerin Doris Bures und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, die Präsidenten der Sozialpartner und hochrangige Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung beim FFG Forum "Forschung wirkt" am Mittwoch, den 16. September im Wiener Museumsquartier. Über 700 TeilnehmerInnen waren gekommen, um den Stellenwert von Forschung und Innovation für das Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen zu diskutieren.

"Das FFG Forum hat gezeigt, dass eine intensive und nachhaltige Förderung anwendungsorientierter Forschung gerade jetzt unabdingbar ist", so FFG-Geschäftsführerin Henrietta Egerth. In der Zeit einer Wirtschaftskrise, wo die Finanzierung innovativer Vorhaben am Kapitalmarkt schwierig ist und die Unternehmen zögern, herausfordernde Projekte anzugehen, sei die rasche Unterstützung aus öffentlichen Mitteln wichtiger denn je. Notwendig sei auch eine mittelfristige Planungssicherheit, wie sie das geplante Forschungsfinanzierungsgesetz sichern könnte.

Besonders wichtig sei die Hebelwirkung direkter Forschungsförderung auf die Innovationsaktivitäten der Unternehmen. "Mit den bewährten Instrumenten der FFG kann die Finanzierung künftiger Produkte und Verfahren gesichert und das Entwicklungsrisiko geteilt werden", so FFG-Geschäftsführer Klaus Pseiner.

Das FFG Forum war die größte bisher von der FFG organisierte Veranstaltung. Neben Infrastrukturministerin Doris Bures und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, den Präsidenten der Sozialpartner Erich Foglar, (Österreichischer Gewerkschaftsbund), Richard Schenz (Wirtschaftskammer Österreich), Veit Sorger (Industriellenvereinigung), Dwora Stein (Vizepräsidentin der Arbeiterkammer) und Gerhard Wlodkowski (Landwirtschaftskammer) konnte die FFG-Geschäftsführung hochrangige Vertreter aus Industrie, Politik und Wissenschaft begrüßen. Den Festvortrag hielt MAGNA-Vorstandsvorsitzender Siegfried Wolf. Im Vorfeld des FFG Forums wurden 43 erfolgreiche Koordinatoren von EU-geförderten Projekten geehrt.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische
Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
Linde Tuscher
gerlinde.tuscher@ffg.at
+43 (0)5 7755-6010
+43 (0)664-8569028

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FFG0001