Nahrungsmittelunverträglichkeiten als Schlüssel bei chronisch entzündlichen Erkrankungen?

Yorktest zeigt Zusammenhänge auf und bietet neue Ansätze für Betroffene

Mils (OTS) - Eliminationsdiät birgt die Möglichkeit, Symptome bei chronisch entzündlichen Erkrankungen dramatisch zu reduzieren. Dies sind die Ergebnisse einer neuen Studie, die an der Universität York durchgeführt wurde.

Die gewonnenen Daten geben Hoffnung, dass bei Menschen, die über Jahre an chronisch entzündlichen Erkrankungen (z.B. Reizdarm, Arthritis, Psoriasis) laborieren, eine signifikante Verbesserung durch simple Adaptierung der Ernährung erzielt werden kann.

"Starke Verbesserung"

Die verblüffenden Ergebnisse, analysiert aus 5000 Teilnehmern durch die Universität York, zeigten, dass bei über 75% eine moderate bis starke Verbesserung der Symptome innerhalb von nur drei Wochen erzielt werden konnte.

Grundlage war eine Eliminationsdiät, basierend auf dem Test "FoodSCAN Totality" von Yorktest, welcher weithin zur Feststellung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten (NMU) verwendet wird.

Bemerkenswerte Verbesserungen unter den Betroffenen wurden so z.B. bei folgenden Symptomen erzielt (%)

  • Blähungen (91%)
  • Magenverstimmung (90%)
  • Chronische Schmerzen (88%)
  • Colitis (88%)
  • Chronische Müdigkeit (87%)
  • Hautausschläge (84%)
  • Arthritis (74%)

Besonders Patienten mit Reizdarmsyndrom zeigten eine signifikante Verminderung von Blähungen sowie Verbesserung der Darmfunktion sowie der allgemeinen Befindlichkeit.

Geoffrey Hardman (Universität York, Co-Autor der Studie) zu den Ergebnissen: Mit 5000 Patienten ist diese Studie die größte Ihrer Art und zeigt zweifelsfrei den Nutzen einer Eliminationsdiät bei den beschriebenen chronisch entzündlichen Beschwerden.

Die Diagnose einer NMU wird durch zeitlich verzögertes Auftreten der Symptome, sowie durch oft diffuse Symptomatik erheblich erschwert. Yorktest kann hier innerhalb weniger Tage die Basis einer gezielt selektiven Eliminationsdiät legen. Langwierige und oft frustrane Diätexperimente werden dadurch obsolet.

Yorktest weist an dieser Stelle explizit darauf hin, dass FoodSCAN sich sowohl in Testaufbau als auch in den Resultaten von anderen Verfahren dramatisch unterscheidet und bittet um Beachtung dessen.

Rückfragen & Kontakt:

Yorktest
Christoph Eliskases, Geschäftsführung
A-6068 Mils
info@yorktest.at
www.yorktest.at
Tel: +43 (0)5223 54144
Fax: +43 (0)5223 54144-99

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005