Dialog für Weltfrieden vom 8. - 12. Oktober auf Rhodos

Wien (OTS) - Das in Wien beheimatete und weltweit agierende World Public Forum (Präsident Vladimir Yakunin) organisiert vom 8. bis 12. Oktober 2009 das 7. internationale Rhodos-Forum. Erwartet werden rund 400 führende Wissenschafter, Soziologen, Politiker, Wirtschaftstreibende sowie Vertreter großer Religions-gemeinschaften aus allen Kontinenten. Ziel des "World Public Forums - Dialogue of Civilizations" ist es, durch Dialog zu mehr Verständnis zwischen Völkern und Kulturen beizutragen und somit Extremismus und Terrorismus Einhalt zu gebieten.

World Public Forum-Präsident Vladimir Yakunin, im Zivilberuf Chef der Russischen Eisenbahnen, der das "World Public Forum - Dialogue of Civilizations" 2002 als Antwort auf die Anschläge des World Trade Centers als internationale Friedensvereinigung mitgegründet hat, präsentiert mit der 7. Rhodos-Konferenz ein anspruchsvolles Programm. "Wir befinden uns weltweit in einer sozio-politischen Krise" so Yakunin, "der einzige Weg, um diese Krise nachhaltig zu überwinden und Ungerechtigkeit, Armut, Terrorismus und Extremismus zu bekämpfen und somit die Pfeiler des Weltfriedens zu festigen, ist Dialog auf persönlicher, gesellschaftlicher und zwischenstaatlicher Ebene. Nur wenn dieser gefördert und nachhaltig Verständnis für andere Kulturen und deren Wertesysteme aufgebaut wird, können Konflikte von vorneherein vermieden werden."

"Alpbach auf Rhodos"

Ziel des Kongresses, den Insider auch mit den "Alpbacher Gesprächen" vergleichen bzw. als dessen interkulturelle und interreligiöse Variante ansehen, ist es, Vordenker aller Disziplinen zu versammeln und gemeinsam Lösungsansätze für brennende politische, ökonomische und sozio-kulturelle Themen zu finden. Koordiniert wird der Kongress von Dr. Walter Schwimmer, ehemaliger Generalsekretär des Europarates und Leiter des Internationalen Koordinations-komitees des World Public Forums. Teilnehmer sind führende Persönlichkeiten aus über 60 Ländern, Vertreter der United Nations, UNESCO, des Europarats, der OPEC, OIC (Organisation of the Islamic Conference) ISESCO (Islamic Educational, Scientific und Cultural Organization) und ALECSO (Arab League Educational, Cultural and Scientific Organization). Prominenter österreichischer Teilnehmer des 6. Rhodos-Kongresses war u. a. der damalige Bundeskanzler, Dr. Alfred Gusenbauer.

Veränderte Weltstrukturen

Im Fokus des internationalen High Level Kongresses, das im stillen Fischerdorf Kallithea im Nordosten der Insel Rhodos stattfindet, stehen die veränderten Weltstrukturen: Waren früher die USA und Europa die treibenden Kräfte am internationalen Parkett, sind es heute ehemalige periphere Player wie China und Indien, die einen immer größeren Einfluss auf das Weltgeschehen nehmen. Darüber hinaus rückte eine globalisierte Wirtschaft Profit und Gier in den Vordergrund, während gesellschaftliche und kulturelle Bedürfnisse sowie traditionelle Wertesysteme zunehmend auf der Strecke blieben.

Ausgehend davon werden auf Rhodos sieben Themenkreise in Panels erörtert: Die veränderte internationale Politik, Neue globale Wirtschaftsstrukturen nach der Krise, Jugend und Identifikation am Beispiel Europa und China, Migration als weltweite kulturelle Herausforderung, Religionen zwischen Tradition und Moderne, Bildung als Basis für soziale Entwicklung sowie Interkultureller Dialog als nachhaltige Konfliktbewältigung. Weiters beschäftigen sich Round Tables unter der Leitung prominenter Experten mit Themen wie "Krisensituation im Mittleren Osten", "Rechtsicherheit und Wirtschaft", "Schrift und Tradition" oder auch "Die Sicht Europas auf das Neue Russland". Wie jedes Jahr findet auch heuer ein kulturelles Rahmenprogramm statt. Diesjähriger Fokus: "Die Vielfalt Persiens".

Die Ergebnisse des Kongresses werden publiziert. Mehr Informationen zum World Public Forum - Dialog der Kulturen sowie das Detailprogramm: www.wpfdc.at

World Public Forum - Dialogue of Civilizations

Das World Public Forum ist eine private weltumspannende Initiative, die 2002 infolge der Vorkommnisse von 9/11 gegründet wurde, um den interkulturellen und interreligiösen Dialog zwischen den Kulturen zu fördern und Extremismus und Terrorismus vorzubeugen. Gründer des WPFDC sind Vladimir Yakunin (Präsident der Russischen Eisenbahnen), Jagdish Kapur (ehemaliger Industrieller aus Indien) sowie Nicholas Papanikolaou (Präsident der Titan Finance Cooperation, Griechenland/USA). Das Headquarter des World Public Forums befindet sich in Wien, Leiter des internationalen Koordinationskomitees ist der ehemalige Generalsekretär des Europarates Dr. Walter Schwimmer. Ziel der internationalen und unabhängigen Vereinigung ist es, durch nachhaltigen Dialog die weltweite Zusammenarbeit sowie gegenseitiges Verständnis und Respekt für geistige und kulturelle Werte unterschiedlicher Kulturen und Zivilisationen zu fördern und damit den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen. www.wpfdc.at

Fotos zum Download in Kürze unter
http://www.communications.co.at/german/presse.html

Rückfragen & Kontakt:

Pressekontakt/Fotoanforderung/Akkreditierung:
comm:unications, Liechtensteinstr. 12, 1090 Wien
Sabine Pöhacker, Tel.: 0043/1/315 14 11-0
sabine.poehacker@communications.co.at

Information und Anmeldung:
World Public Forum, Stubenring 4/11, 1010 Wien
Mag. Diana Orlova, Tel.: 0043/1/513 01 38
office@wpfdc.at, www.wpfdc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | COM0001