Klimabündnis startet morgen die österreichweite Mobilitätswoche

Wien (OTS) - 375 Gemeinden machen von 16. bis 22. September bei
der europaweiten Initiative für klimafreundliche Mobilität mit -Einer der Schwerpunkte heuer: Elektromobilität

Die weltweit größte Initiative für klimafreundliche Fortbewegung startet morgen, am 16. September, auch in Österreich. Der Höhepunkt ist der Autofreie Tag am 22. September. "Jeder redet vom Umstieg auf Fahrrad oder Öffentlichen Verkehr. Wir zeigen in 375 Gemeinden, wie und wann man auch ohne Auto gut unterwegs sein kann. Das ist viel öfter möglich, als die meisten glauben. Immerhin sind die Hälfte der Autofahrten unter fünf Kilometer", so Kampagnenleiter Peter Czermak vom Klimabündnis Österreich. In der Europäischen Mobilitätswoche werden neue Möglichkeiten der Elektromobilität präsentiert, attraktive Öffi-Angebote vorgestellt, neue Radwege und Radabstellflächen eröffnet und im Rahmen von Mobilitätsfesten die Möglichkeiten Sanfter Mobilität attraktiv aufgezeigt. Dass Handlungsbedarf besteht, zeigen die CO2-Emissionen im Verkehrssektor in Österreich: seit 1990 haben sich diese nahezu verdoppelt.

10 Jahre Autofreier Tag und Europäische Mobilitätswoche in Österreich

Zum zehnten Mal organisiert das Klimabündnis mit Unterstützung des Lebensministeriums diese weltweit größte Kampagne für Sanfte Mobilität in Österreich. Beim Start im Jahr 2000 nahmen 70 Gemeinden teil, diese Zahl steigerte sich kontinuierlich. Seither sprudeln die Ideen, wie umweltfreundliche Mobilität ins Bewusstsein der Menschen gebracht werden kann.

Öffi-Testaktionen

Die ÖBB bieten von 15.-30.9. eine Gratis-Vorteilscard-Aktion an. Bis zu 50% billiger ist eine Bahnfahrt in diesem Zeitraum. Im VOR (Verkehrsverbund Ost-Region) gilt am 22.9. der Einzelfahrschein als Tageskarte und von 16.-22.9. haben JahreskartenbesitzerInnen freie Fahrt im gesamten VOR-Verbundnetz in Wien, Niederösterreich und Burgenland. In den Citybussen von Attnang-Puchheim, Gmunden, Bad Ischl, Regau, Redlham und Vöcklabruck, sowie bei der Gmundner Straßenbahn gibt es Nulltarif am Autofreien Tag. In den Städten Traun und Saalfelden können die Citybusse sogar in der gesamten Mobilitätswoche gratis genutzt werden.

Informative Mobilitätsfeste

In Wien (19.+20.9.), Salzburg (19.9.) Graz (22.9.) und in Klagenfurt (25.9.) finden Mobilitätsfeste mit Information und Unterhaltung zu Verkehrsthemen, Elektromobil-Testmöglichkeit, Fahrradcheck und Fahrradcodierung statt. In Graz und Salzburg gibt es außerdem große Radfahrten durch die Innenstadt.

Elektrofahrzeuge ausprobieren & über Förderungen informieren
In Vorarlberg können Elektroräder im Rahmen der Aktion "Landrad" getestet werden. Präsentiert wird in vielen Gemeinden auch das Elektromobilprojekt VLOTTE - z.B. in Ludesch (19.9.) und in den Gemeinden des Umweltnetzwerks Vorderwald (18.9.). Vorgestellt werden auch die Fördermöglichkeiten für Elektromobilität. Im Rahmen einer Förderaktion des Lebensministeriums wird der Kauf von Elektrorädern mit bis zu 400,- Euro pro Rad unterstützt. Außerdem bieten auch noch die meisten Bundesländer und zahlreiche Gemeinden zusätzliche Zuschüsse beim Kauf von Elektroräder, Elektroscootern oder Elektroautos. Eine Übersicht bietet das Klimabündnis auf www.mobilitaetswoche.at

Radaktionen und Radlerwetten

"Wir radeln die Rüben rüber" lautet das Motto des etwas anderen Weltrekordversuches im Tullnerfeld in Niederösterreich. Am 20. September sollen möglichst viele RadlerInnen mindestens 25 Tonnen Zuckerrüben mit dem Fahrrad auf einer 2 km kurzen Strecke transportieren. Am Marktplatz in Kaumberg wird am 19.9. die längste Tafel des Triestingtals gedeckt. Unter dem Motto "Das Rad bringt uns an einen Tisch" starten die RadlerInnen zur gemeinsamen Fahrt aus zahlreichen Triestingtalgemeinden zum gemeinsamen Tafeln.
Von 14.-18.9. finden in Wien, St. Pölten und Linz Rad-Wetten statt. Im Rahmen einer Verkehrsmittelvergleichsfahrt wird gewettet, welches Verkehrsmittel in der Stadt das Schnellste ist. Als Preis winkt täglich ein klima:aktiv Fahrrad.

www.mobilitätswoche.at, www.mobilityweek.eu

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Hannes Höller, Klimabündnis Österreich,
0664/85 39 409, presse@klimabuendnis.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KLI0001