Was Kunst und Forschung verbindet

Die sciencelounge auf den Spuren von Leonardo Da Vinci

Wien (OTS) - Die kommende sciencelounge unter dem Titel
"Impulsgeber für eine moderne Gesellschaft. Kunst und Forschung" beschäftigt sich mit dem komplexen Verhältnis von Kunst und Wissenschaft.

Am 25. September ab 20.00 Uhr darf dazu in den Rinderhallen St. Marx im Rahmen der European Researchers Night mitdiskutiert werden. Vier ExpertInnen leiten in das Thema ein: Univ.-Prof.in Dr.in Marianne Popp I Vienna Ecology Centre, Architektin Mag.a Silja Tillner I Tillner & Willinger ZT GmbH, Dr. Alexander von Gabain I Intercell AG und Dr. Andreas Mailath-Pokorny I Stadtrat für Kultur und Wissenschaft in Wien.

"Lange Zeit war es die Kunst, die den Begriff Fortschritt prägte. Erst seit der Aufklärung wird die Wissenschaft mit dem Begriff assoziiert", so Dr. Susanne Schwinghammer, Initiatorin und Veranstalterin der sciencelounge. Seit jeher sind Kunst und Wissenschaft verwandte Bereiche.

Schon Leonardo da Vinci verband in seinem Schaffen beide Disziplinen: Er war nicht nur Maler, Bildhauer und Architekt, sondern lebte seinen Forschungsdrang auch im Bereich der Naturwissenschaften aus. Seine weltberühmten Illustrationen hatten nachhaltigen Einfluss auf das Bild von Wissenschaft in der Gesellschaft. Gerade durch die Architektur kann zu allen Zeiten die Symbiose aus Kunst, Technik und Forschung sehr gut veranschaulicht werden.

Sowohl die Künste als auch die Wissenschaften greifen auf Ansätze und Methoden des jeweils anderen zurück und wenden diese in ihren eigenen Bereichen an. Die Kunst bedient sich gerne technologischen Neuerungen - angefangen von diversen Drucktechniken bis hin zu Fotografie, Film und den "neuen Medien". Auf der anderen Seite greifen z.B. die Mikro- und Nanowissenschaften auf Methoden der Kunst zurück, um das, was mit freiem Auge Nicht-Sichtbar ist, fassbar zu machen.

Über die ReferentInnen

Marianne Popp leitet das Vienna Ecology Centre an der Universität Wien und ist dort Professorin für Chemische Physiologie der Pflanzen. Silja Tillner ist Architektin bei Tillner & Willinger ZT GmbH (Projekte u.a.: der Transparente Raum/Valie Export, Membrandach Urban Loritz Platz). Alexander von Gabain ist Gründer der Intercell AG und Professor an den Max F. Perutz Laboratorien der Universität Wien. Andreas Mailath-Pokorny ist Stadtrat für Kultur und Wissenschaft in Wien.

Über die sciencelounge

Die sciencelounge ist eine Dialog-Plattform zwischen Publikum und ExpertInnen zu brisanten, gesellschaftsrelevanten Themen aus Wissenschaft und Forschung und findet in regelmäßigen Abständen an verschiedenen Locations statt. Veranstalter ist die Agentur für Wissenschaftskommunikation science2public. Kooperationspartner der sciencelounge am 25. September sind die European Researchers Night, dialog<>gentechnik, Intercell AG, MA7 - Kulturabteilung der Stadt Wien und Der Standard. Weitere Informationen sowie die nächsten Termine und Themen der science lounge finden Sie auf:
www.sciencelounge.at

Der Eintritt ist frei. Wegen limitierter Sitzplätze wird um Reservierung unter www.sciencelounge.at/Anmeldung oder per Telefon unter 01/ 890 4283-12 gebeten.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Angelika Benkovszky
science2public
T +43 1 890 4283 - 13
M +43 676 5647084
E presse@science2public.at
www.science2public.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SCI0001