Bundesheer: Degradierungspläne sind eine Farce

LH Gerhard Dörfler: "Werden uns auf breiter Front gegen die Einsparpläne und Personalreduktionen zur Wehr setzen".

Klagenfurt (OTS) - Kein Verständnis für die geplanten Einsparpläne der Bundesregierung beim Bundesheer hat Landeshauptmann Gerhard Dörfler. Brigadier Gunther Spath müsse auf breiter Kärntner Front bei seiner Arbeit und beim Kampf gegen die von Verteidigungsminister Darabos avisierten Personalreduktionen unterstützt werden. Die vom Bundeskanzleramt ausgehenden Degradierungspläne seien eine Farce gegenüber den engagierten und stets zur Stelle befindlichen und einsatzbereiten Soldaten.

Zudem unterstreicht der Kärntner Landeshauptmann abermals die Bedeutung des Bundesheeres im Katastrophenfall. "Ohne die Unterstützung durch Soldaten des Bundesheeres ist der Katastrophenschutz in Kärnten nicht aufrechtzuhalten", so Landeshauptmann Dörfler. In Richtung Bundeskanzler Faymann und Verteidigungsminister Darabos richtet der Kärntner Landeshauptmann aus: "Wer bitte soll denn im Not- und Katastrophenfall zur Unterstützung herangezogen werden, wenn nicht das Österreichische Bundesheer?" Hier seinen fähige und Krisensituationen erprobte Menschen am Werk, die durch ihre hervorragende Arbeit ihr Recht auf ihre Position unzählige Male bewiesen haben.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Büro Landeshauptmann Gerhard Dörfler
Dr. Larissa Herzog-Sternath - Pressesprecherin
Tel.: 05- 0536-22 148
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001