Steindl: FPÖ darf nicht grundlos Unternehmen verunsichern

ÖVP-Wirtschaftssprecher stellt klar, dass es Ausnahmebestimmungen für Schweiz und Liechtenstein bis Ende 2010 gibt

Wien, 11. September 2009 (ÖVP-PK) "Die FPÖ sollte nicht grundlos Unternehmer verunsichern", stellt ÖVP-Wirtschaftssprecher Konrad Steindl in Hinblick auf die Aussagen des FPÖ-Abgeordneten Themessl fest. "Es gibt beim neuen System E-Zoll Ausnahmebestimmungen mit der Schweiz und Liechtenstein, was besonders für Vorarlberger Unternehmer wichtig ist. Beim Ausführen in diese beiden Länder ist bis Ende 2010 auch weiterhin das bisherige System der Sammelanmeldung auf Papier ohne vorherige Freigabe möglich. Das System des E-Zoll bringt zahlreiche Vereinfachungen für die Unternehmer, da darf die FPÖ nicht schon im Vorfeld wieder Verunsicherung betreiben", so Steindl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002