Vilimsky: Platter soll endlich vernünftig für Tirol arbeiten

Graf räumt im U-Ausschuss das Chaos auf, das Platter als Minister hinterlassen hat

Wien (OTS) - FPÖ-Generalsekretär NAbg. Harald Vilimsky wies die via "NEWS" verbreitete Kritik des Tiroler Landeshauptmanns Platter am Dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf empört zurück. "Platter soll sich um sein Tirol kümmern. Seine Attacke ist nicht mehr als eine beleidigte Reaktion darauf, dass Martin Graf ihm vorgezeigt hat, wie man engagiert Südtirol-Politik betreibt", erklärte Vilimsky.

Platter sei nicht nur als Landeshauptmann überfordert, sondern sei es auch schon als Verteidigungs- und Innenminister gewesen: "Mit seiner verpfuschten Heeres-Reform ist er der schwarze Sargnagel des Bundesheeres." Platter solle froh sein, dass es einen Martin Graf gebe, der das Chaos aufräumt, das er in seinen Ministerien hinterlassen hat. "Die Geheimdienste haben unter Platter fröhliche Urständ' gefeiert, die Ermittler im Innenministerium sich zunehmend verselbständigt", fasst der FPÖ-Generalsekretär die "Leistungen" Platters zusammen. Um diese Missstände aufzudecken und zu beseitigen, brauche es jetzt einen eigenen Untersuchungsausschuss, in dem die FPÖ mit Martin Graf an der Spitze exzellente Arbeit leiste.

Platters Worte über Grafs Wahl zum Nationalratspräsidenten - "Sowas geht ganz einfach nicht!" - könne man daher getrost als Resümee von Platters eigener politische Karriere stehen lassen.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0009