BZÖ-LPO Scheuch: Chaos in der Kärntner SPÖ

Linke Hand weiß nicht, was die linkslinke tut

Klagenfurt (OTS) - "Jetzt ist endgültig das Chaos in der Kärntner SPÖ ausgebrochen. Rücktritte und Rochaden soweit das Auge reicht. Die linke Hand weiß nicht mehr, was die linkslinke tut. Der jetzt durch eine Indiskretion bekanntgewordene geplante Wechsel des Landesgeschäftsführers lässt auf erbitterte Grabenkämpfe schließen. Ob Rohr parteiintern allerdings so leichtes Spiel hat, wie er sich das mit seinen Ho-Ruck-Aktionen vorstellt, bleibt abzuwarten", kommentierte BZÖ-LPO Dipl.-Ing. Uwe Scheuch die Vorgänge in der SPÖ.

"Auf uneingeschränkte Gegenliebe stößt das Vorhaben Rohrs, am nächsten Parteitag wieder zu kandidieren und davor die Partei nach seinen Vorstellungen umzubauen, jedenfalls sicher nicht. In der SPÖ hat es allen vor lauter Schreck über den erneuten Alleingang Rohrs die Sprache verschlagen. Aber diese Ruhe vor dem Sturm ist man ja bei den roten Heckenschützen nicht anders gewohnt", erinnerte Scheuch an diverse Machtspielchen innerhalb der SPÖ.

Schon bei der Ankündigung Rohrs, wieder für den Vorsitz zu kandidieren, sei es verdächtig still geblieben, erkannte Scheuch ein ähnliches Verhaltensmuster. "Bei dem Drohpotenzial versteh ich das sogar. Es bleibt abzuwarten, ob sich die restliche SPÖ-Spitze diese erneute Heimlichtuerei der selbsternannten Zukunftshoffnung Rohr gefallen lässt oder ob sie dem Starken-Mann-Gehabe Einhalt gebietet", meinte der BZÖ-Obmann abschließend.

(Schluss/le)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001