Berlakovich: Österreichs Bauern bekommen als einzige in Europa den Großteil ihrer Betriebsprämie bereits im Oktober

Auszahlung der Agrar-Direktzahlungen wird auf Grund wirtschaftlich schwieriger Situation vorgezogen

Wien (OTS) - Die EU-Mitgliedstaaten dürfen bis zu 70% der Direktbeihilfen den Landwirten schon ab dem 16.10. auszahlen, der Rest folgt im Dezember. Eine entsprechende Verordnung wurde auf Druck Österreichs von der Europäischen Kommission Ende Juli 2009 erlassen. Die Kommission begründete diesen Schritt mit Liquiditäts-Engpässen in den landwirtschaftlichen Unternehmen wegen der schlechten Milchpreise und der höheren Betriebsmittelkosten.

"Mit der Umsetzung dieser Maßnahme setzt Österreich ein klares Zeichen zur Unterstützung für Österreichs Bäuerinnen und Bauern in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten und beweist einmal mehr, dass auf unsere Arbeit und unser Wort Verlass ist", betonte Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich heute anlässlich der Eröffnung der Rieder Messe.

Die Agrarmarkt Austria (AMA) zahlt am 28. Oktober 2009 eine Vorschusszahlung für die einheitliche Betriebsprämie in der Gesamthöhe von rund 450 Mio. Euro an die österreichischen Bauern aus. Die Einheitliche Betriebsprämie ist nicht an die Erzeugung bestimmter Produkte gebunden. Sie soll den Bauern ermöglichen, flexibel auf die Anforderungen des Marktes zu reagieren und die Erzeugung an die Erwartungen der Verbraucher auszurichten.

"Eine so kurzfristige Umsetzung einer solchen Auszahlung ist nur mit einer professionell agierenden Organisation wie der Agrarmarkt Austria möglich", so Berlakovich abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001