"The Lost Symbol": Freimaurer distanzieren sich von Dan Brown

Wien (OTS) - Am 15. September erscheint Dan Browns neuer Abenteuerroman "The Lost Symbol" in englischer Sprache. Drei Jahre lang wurde vom Verlag ein Marketingkonzept der Geheimhaltung und der Andeutungen umgesetzt. Zur bevorstehenden Veröffentlichung äußert sich in der morgen erscheinenden NEWS-Ausgabe Michael Kraus, Bestseller-Autor ("Die Freimaurer") und Ehrengroßmeister der Großloge von Österreich, mit einer deutlichen Distanzierung: "Seit ,Sakrileg’ und ,Illuminati’ weiß man ungefähr, was von ihm zu erwarten ist. Die internationalen Großlogen haben sich daher sehr intensiv damit auseinandergesetzt, ob er irgendwelche Verbindungen zur Freimaurerei hat. Es gibt keine. Er ist nirgendwo auf der Welt aufgenommen worden. Er ist kein Insider. Was nun befürchtet wird, ist, dass er die Fülle der amerikanischen Bezüge zur Freimaurerei für eine Raubersg’schichte benützt, wo historische Fakten mit Fiction vermischt werden, bis beides von niemandem mehr auseinandergehalten werden kann. Brown ist in freimaurerischen Belangen wissenschaftlich nicht ernst zu nehmen."

Zum Erscheinen der deutschsprachigen Ausgabe am 14. Oktober kündigt Kraus eine überarbeitete, mehr auf internationale Belange Bezug nehmende Ausgabe seines Freimaurer-Buches an, um Mystifikationen durch Fakten zu begegnen.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0001