AVISO PK 11.9., 10 Uhr: Weder Jahrhundertreform noch soziale Hängematte

Caritas und Diakonie räumen mit Vorurteilen bezüglich "Mindestsicherung" auf

Wien (OTS) - Rund eine Million Menschen in Österreich lebt laut Statistik Austria trotz des vergleichsweise gut ausgebauten Sozialstaates an oder unter der Armutsgrenze, etwa ein Viertel davon sind Kinder und Jugendliche. Gleichzeitig wird in der aktuellen Diskussion rund um die "Mindestsicherung" Stimmung gegen die ärmsten Menschen gemacht. Caritas und Diakonie appellieren: Es geht um soziale Gerechtigkeit - nicht um Ideologie!

Diakonie-Direktor Michael Chalupka und der Caritasdirektor der Erzdiözese Wien Michael Landau präsentieren im Rahmen einer Pressekonferenz ihre Forderungen zum Thema bedarfsorientierte "Mindestsicherung".

Wann: Freitag, den 11. September 2009, um 10 Uhr
Wo: Caritaslager carla, Mittersteig 10, 1050 Wien

Die VertreterInnen der Medien sind herzlich eingeladen!

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Bettina Klinger
Leitung Kommunikation Diakonie Österreich
Tel: (01) 409 80 01-14 od. 0664/314 93 95
E-Mail: bettina.klinger@diakonie.at

Mag.(FH) Klaus Schwertner
Pressesprecher Caritas der Erzdiözese Wien
Tel.: (0)1/878 12-221 od. 0664/848 26 18
E-Mail:klaus.schwertner@caritas-wien.at
www.caritas-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CAR0018