Vana: Integral-Umfrage bestätigt Handlungsbedarf gegen radikale AbtreibungsgegnerInnen

Wiener Grüne fordern ungehinderten Zugang zu allen medizinischen Einrichtungen

Wien (OTS) - Monika Vana, Stadträtin und Frauensprecherin der Wiener Grünen sieht in den heute präsentierten Umfrage des Integral-Instituts zum Thema Schwangerschaftsabbruch eindeutig Handlungsbedarf für die Politik. Laut Umfrage fühlen sich 92% der Befragten durch religiöse Fundamentalisten vor medizinischen Einrichtungen belästigt. "Diese Zahl ist alarmierend und ein klarer Handlungsauftrag an die Stadtregierung. Die Politik hat bislang jeden wirksamen Schutz vor Psychoterror vor Abtreibungskliniken verhindert, kritisiert Vana die bestehende Lage. Vana widerspricht damit den Aussagen von Frauenstadträtin Frauenberger, die sich in ihrem politischen Kurs bestätigt sieht.

"Seit 10 Jahren schaut die Wiener SPÖ dem Treiben radikaler AbtreibungsgegnerInnen mehr oder weniger tatenlos zu. Nach wie vor gibt es keinen wirksamen Schutz gegen den Psychoterror radikaler AbtreibungsgegnerInnen gegen Frauen. Das Wegweiserecht greift nicht:
ein klares Vorgehen der Polizei gegen die Gewalt gegen Frauen vor Abtreibungseinrichtungen ist notwendig, um dem Psychoterror endlich Einhalt zu gebieten", beschreibt Vana die Problematik. Statt immer nur schöner Worte will Vana endlich auch einmal Taten seitens der Wiener SPÖ sehen. Vana fordert unverzüglich Maßnahmen für den ungehinderten und sicheren Zugang zu allen medizinischen Einrichtungen nach französischem Vorbild.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0004