FP-Madejski (1): Wiener Hausbetreuungs GmbH in der Schuldenfalle

Wundersame Geschäftsführervermehrung

Wien, 08-09-09 (OTS) - Auch nach zwei von der Wiener FPÖ initiierten Prüfungen durch das Kontrollamt geht es bei der Wiener Hausbetreuungs GmbH und der Wiener Außenbetreuung GmbH, die zu einer Firma verschmolzen werden sollen, drunter und drüber. Der Wiener FPÖ-LAbg. Dr. Herbert Madejski deckte in einem Pressegespräch die neusten Interntas aus dem Privilegienstadl im direkten Verantwortungsbereich von SPÖ-Wohnbaustadtrat Ludwig auf.

Prior, AWD, Herbalife - rätselhafte Personalentwicklung

Dieser hält den Namen des neuen Geschäftsführers für die bald zusammengelegten Firmen streng unter Verschluss, obwohl die Ausschreibungsfrist für diesen Posten am 30. Juni geendet hat. Erst im Oktober soll der "Wunderwuzzi" präsentiert werden. Verwunderlich auch, dass noch im Juni der Ex-Prior des Stiftes Göttweig und ehemaliger Finanzberater zum neuen Geschäftsführer der Wiener Außenbetreuungs Gmbh bestellt wurde.

Was hat der Ex-Prior dann zu tun, wenn der neue "Wunderwuzzi" die Geschäftsführung übernimmt, außer eventuell eine satte Abfindung einzustreifen? Was hat die hochbezahlte Geschäftsführerin Miksch-Fuchs dann noch zu tun? Zudem wurde ein ehemaliger Verkäufer von Nahrungsergänzungsmitteln und guter Bekannter von Miksch-Fuchs noch flugs zum Prokuristen ernannt.

2 Mio. Euro Minus, 10 Mio. Euro Kredit!!!

Angesichts dieser Personalentscheidungen verwundert es nicht, dass die Wiener Hausbetreuung, die von 2005 bis 2007 noch einen Gewinn von 10,18 Mio. Euro ausgewiesen hatte, im Jahr 2009 ein Minus von 2 Mio. Euro gebaut hat und einen Kredit von 10(!) Mio. Euro für die Fertigstellung des neuen Waschküchensystems aufnehmen muss. Diese 10 Mio. sind für diese Zwecke viel zu hoch angesetzt, also dürften anderswo riesige Löcher in der Finanzdecke klaffen, meint Madejski.

Dabei ist es festgeschriebenes Firmenziel, alle Investitionen aus Rücklagen zu bestreiten und keine Fremdfinanzierung in Anspruch zu nehmen. Warum schweigt Ludwig dazu? Zudem soll der Schwiegervater des Ex-Geschäftsführers J. mit einer sechsstelligen Summe abgefunden worden sein, berichtet Madejski.

Dessen Firma sollte ursprünglich die technische Ausstattung der Stützpunkte und das Waschküchensystem realisieren. Neu betraut mit der Aufgabe ist die Fa. EBCONT, die seinerzeit genau jene Firma des Schwiegervaters von Ex-GF J. als Subunternehmer für eben diese Tätigkeiten engagiert hatte!!! (Forts.)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002