Faymann: Claudia Schmied hat alle Vorwürfe ausgeräumt

"Frage der ÖIAG sachlich und politisch fundiert klären"

Wien (OTS/SK) - Bundeskanzler Werner Faymann betonte heute, Dienstag, im Zuge des Pressefoyers nach dem Ministerrat, dass er keinen Grund sehe, warum sich Schmied in der Causa der Kommunalkredit weiter erklären müsse. Schließlich habe Schmied alle vorliegenden Vorwürfe ausgeräumt und sich entsprechend dazu geäußert: "Es liegen keine belastenden Vorwürfe vor. Ich stehe zu 100 Prozent zu ihr." Faymann äußerte sich auch zur Zukunft der ÖIAG: "Wir müssen die Frage der ÖIAG sachlich und politisch fundiert klären", wenngleich seine Einschätzung dahin gehe, dass es "keinen Bedarf einer zusätzlichen Ebene" bei öffentlichen Beteiligung gäbe. ****

Überdies betonte der Bundeskanzler einmal mehr, dass die österreichische Bundesregierung einen EU-Beitritt Kroatiens begrüße. Zuvor seien allerdings Slowenien und Kroatien gefordert, ihre bilateralen Konflikte auszuräumen.

Gerüchten rund um eine mögliche Regierungsumbildung erteilte Bundeskanzler Werner Faymann einmal mehr eine klare Absage: "Es gibt keine Regierungsumbildung."(Schluss) mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001