Tumpel: Turnprüfung bei Nachholen der Hauptschule überflüssig

180.000 in Österreich ohne Hauptschulabschluss - AK Präsident verlangt gebührenfreies, erwachsenengerechtes Modell für das Nachholen

Wien (OTS) - 180.000 Menschen in Österreich haben keinen Hauptschulabschluss! Für sie verlangt AK Präsident Herbert Tumpel "eine realistische Chance, Versäumtes nachzuholen". Denn noch, so der AK Präsident, kann der Hauptschulabschluss für Erwachsene bis zu 600 Euro kosten - und dabei müssen sie wie die 14-Jährigen sogar eine Prüfung in Turnen machen. Tumpel fordert anlässlich des Welttags der Alphabetisierung die rasche Einführung eines gebührenfreien, erwachsenengerechten Modells für das Nachholen des Hauptschulabschlusses. Notwendig sei generell ein flächendeckendes Angebot an gebührenfreien Kursen zur Alphabetisierung und Basisbildung, wie es gerade in einer Arbeitsgruppe des Unterrichtsministeriums diskutiert wird: "Alle in Österreich brauchen eine Chance auf Bildung, auf deren Grundlage sie sich weiterbilden und im Beruf verbessern können."

Wer ohne Hauptschulabschluss aus der Pflichtschule kommt, hat kaum Chancen auf eine Lehrstelle - und selbst wer als "Angelernte/r" in der Arbeit viel kann, kann ohne Hauptschulabschluss nicht in weiterführende Bildung für Berufstätige einsteigen. Aber noch können sich Angelernte die bis zu 600 Euro für Vorbereitungskurse auf den Hauptschulabschluss nur schwer leisten. Und Erwachsene werden beim Nachholen des Hauptschulabschlusses behandelt wie 14-Jährige: Wie die Jugendlichen werden sie in Turnen geprüft oder müssen sie Bäume nach Blättern bestimmen, obwohl sie sich in einer völlig anderen Lage befinden.

Das Nachholen des Hauptschulabschlusses muss kostenlos werden, verlangt AK Präsident Herbert Tumpel. Außerdem soll der Lehrplan für Erwachsene novelliert werden: Statt 14 Prüfungsfächern soll es die drei Hauptgegenstände Deutsch, Mathematik und Englisch geben - und zusätzlich drei neue, auf Berufswelt und Gesellschaft abgestellte Module: Naturwissenschaft/Technik, Wirtschaft/Gesellschaft und EDV.

Positiv sieht Tumpel, dass seit heuer in einer Arbeitsgruppe des Unterrichtsministeriums an einem Modell für gebührenfreie Kurse zur Alphabetisierung und Basisbildung gearbeitet wird. Ab 2011 soll dieses Modell umgesetzt sein - der Zeitplan muss eingehalten werden, die Länder müssen dabei auch ihren Beitrag bei der Finanzierung leisten. Wichtig sei auch, dass sich Österreich jetzt an der kommenden OECD-Studie "PISA für Erwachsene" beteiligt.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Peter Mitterhuber
Tel.: (+43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001