Gaßner: Auch nationale Maßnahmen gegen Milchkrise setzen

Forderungen nach europaweiten Maßnahmen von Landwirtschaftsminister Berlakovich sind zu unterstützen

Wien (OTS/SK) - "Mit dem Aussetzen der Erhöhung der Milchquote -eine langjährige SPÖ- und IG-Milch Forderung - hatte der österreichische Landwirtschaftsminister heuer bereits einen ersten richtigen Schritt zur Absicherung des Milchstandorts Österreichs gesetzt. Mit dieser Maßnahme wurde ein durchaus positiver Paradigmenwechsel in der österreichischen Agrarpolitik eingeleitet, der einen Schritt weg von der Illusion 'Mehr ist besser' hin zu Nachhaltigkeit und Qualität bedeutet", meinte SPÖ-Landwirtschaftsprecher Kurt Gaßner am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst anlässlich des Treffens der EU-Agrarminister in Brüssel. ****

Der SPÖ-Abgeordnete wies jedoch in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die ÖVP im Rahmen der Agrarrechtsänderungsgesetznovelle bedauerlicherweise nicht bereit gewesen sei, eine rigorose Pönale der Überlieferer und Belohnung der Unterlieferer umzusetzen, um den Milchpreis nicht weiter verfallen zu lassen und ein vernünftiges Marktgleichgewicht herzustellen. "Ich bin überzeugt, dass bei Ausnützung dieser nationalen Möglichkeiten im eigenen Land die Glaubwürdigkeit der Forderungen des österreichischen Landwirtschaftsministers auf EU-Ebene stark an Bedeutung gewonnen hätte", so Gaßner abschließend. (Schluss)bg/cv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004