Fahrtkostenersatz für Studierende und Lehrlinge

LH Sausgruber: Allen die Möglichkeit bieten, wählen zu gehen

Bregenz (VLK) - Obwohl bei der Landtagswahl 2009 erstmals die Möglichkeit der Briefwahl besteht, bekommen Schülerinnen und Schüler, Studierende und Lehrlinge, die zur Wahl von ihrem Studien- bzw. Ausbildungsort nach Vorarlberg kommen, auch diesmal ihre Fahrtkosten vom Land ersetzt, teilt Landeshauptmann Herbert Sausgruber mit. Die Auszahlung erfolgt über die Gemeinde gegen Vorlage der Inskriptions-oder Arbeitsbestätigung und der Fahrkarte bei der Gemeinde oder im Wahllokal.

Ersetzt werden die Fahrtkosten für Hin- und Rückfahrt mit dem günstigsten öffentlichen Verkehrsmittel bei Inanspruchnahme der möglichen Fahrpreisermäßigungen, wenn der Studien- bzw. Ausbildungsort in einem anderen österreichischen Bundesland oder im Ausland liegt. Die Obergrenze des Fahrtkostenersatzes entspricht dem ermäßigten Preis für die Bahnfahrt Wien-Bregenz und retour, das sind 64,40 (bei Erwerb der Fahrkarte am Automaten).

Jugendliche, die ihren Präsenz- oder Zivildienst außerhalb Vorarlbergs ableisten, bekommen die Fahrtkosten nicht vom Land ersetzt. Diese erhalten ihre Fahrtkostenvergütungen gemäß der entsprechenden Regelungen im Heeresgebührengesetz bzw. im Zivildienstgesetz.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006