Kickl: Schmied soll nicht jammern, sondern zu ihren Bonuszahlungen Stellung nehmen!

Wien (OTS) - "Claudia Schmied kann sich drehen und wenden, wie sie will, Tatsache bleibt, dass sich in ihrer Zeit als Vorstand der Kommunalkredit die Spekulation mit Kreditderivaten auf 7 Milliarden Euro verfünffacht hat", erklärte heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl zu den Ausflüchten der Bildungsministerin. "Mit ihrem verantwortungslosen Handeln hat Schmied die Basis zur späteren Implosion von Kommunalkredit gelegt."

Schmied solle jetzt nicht über "politische Unkultur" jammern, sondern endlich auch zu ihren immensen Bonuszahlungen Stellung nehmen, forderte Kickl. Aber sie benehme sich hier wie eine typische Casino-Kapitalistin: "Zuerst den Karren in den Sand fahren und sich dann beschweren, wenn jemand ihre Fahrkünste kritisiert." Schmied habe mit ihrer Spekulationslust wesentlich zum Zusammenbruch von Kommunalkredit beigetragen und sich dafür königlich belohnen lassen.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004