Grüne Wien: Direktorenbestellung an Wiens Pflichtschulen katastrophal

Jerusalem: Reform ist längst überfällig!

Wien (OTS) - "Die Bestellung von Schuldirektorinnen und Direktoren bereitet in Wien zunehmend Probleme", so die Schulsprecherin der Grünen Wien, Susanne Jerusalem. Durch die jahrzehntelang geübte Praxis von Parteibuchbestellungen und Freunderlwirtschaft, würden sich immer weniger geeignete Kandidatinnen und Kandidaten bewerben. "Es kommen zunehmend ungeeignete Personen in Leiterfunktionen und alle Kollegiumsmitglieder wissen das, SPÖ und ÖVP stecken den Kopf in den Sand".

Jerusalem verlangt ein neues objektiviertes Auswahlverfahren, das jede Form von parteipolitisch motivierter Bestellung verhindert. Weiters müsse die Ausbildung für Leiterfunktionen im Bereich der Pflichtschulen dringend reformiert werden. "Gute Lehrer sind nicht automatisch gute Direktoren", so Jerusaelm, die für den Fall, dass es keine geeigneten Bewerber gibt, vorschlägt, dass die Schule neu ausgeschrieben wird. "Das bedarf einer gesetzlichen Änderung, diese ist aber dringend notwendig, sonst bricht das Wiener Pflichtschulsystem immer weiter ein. Stadtschulratspräsidentin Brandsteidl ist unter Zugzwang, denn in den nächsten Jahren stehen viele DirektorInnenenposten zur Disposition", so Jerusalem abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002