Anfragebeantwortung bestätigt enorme Kosten für Altlastensanierung

FPÖ gegen Quersubventionierung von Kernkraftwerken

Wien (OTS) - Auf eine Problematik im Bereich der
Altlastensanierung macht heute der freiheitliche Umweltsprecher NAbg. Norbert Hofer aufmerksam. Die Beantwortung seiner parlamentarischen Anfrage
(http://www.parlament.gv.at/PG/DE/XXIV/AB/AB_02610/imfname_166861.pdf
) an den Umweltminister zeigt auf, dass für die Altlastensanierung immense Kosten anfallen.

Norbert Hofer: "6 Milliarden Euro wird der Steuerzahler noch berappen müssen, um alte Umweltsünden zu beheben. Für die Zukunft muss daraus gelernt werden. Umweltpolitik ist daher auch eine volkswirtschaftliche Frage von hoher Priorität."

Darum kämpft die FPÖ auch gegen die Quersubventionierung von Kernkraftwerken. "Die Folgekosten sind enorm und werden von der öffentlichen Hand getragen werden müssen, während die Betreiber derzeit ihre Profite maximieren", kritisiert der Abgeordnete abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006