Grüne fordern "Entkriminalisierung" von Schwangerschaftsabbrüchen

Schwangerschaftsabbrüche an allen öffentlichen Spitälern in Wien gefordert

Wien (OTS) - Eine "Entkriminalisierung" von Schwangerschaftsabbrüchen forderten die Wiener Grünen im Rahmen einer Pressekonferenz am Donnerstag. Laut Frauensprecherin StRin Monika Vana sei es bezeichnend, dass das 30-jährige Jubiläum des pro:woman Ambulatoriums im Rathauskeller statt, wie ursprünglich geplant, im repräsentativen Stadtsenatssitzungssaal stattfinden werde. Denn statt notwendige Verbesserungen für die Frauen umzusetzen, werde Schwangerschaftsabbruch noch immer kriminalisiert und tabuisiert, so Vana. Frauen und medizinisches Personal vor Abtreibungkliniken seien "ungehindert Psychoterror ausgesetzt". Zudem sei diese medizinische Leistung nicht an allen öffentlichen Spitälern möglich, auch die Kosten für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch wären nach wie vor zu hoch. Die Wiener Grünen würden daher die Entkriminalisierung und Enttabuisierung von Schwangerschaftsabbrüchen fordern. Weiters sei eine bessere Prävention und Aufklärung insbesondere in Schulen unbedingt notwendig.

Weitere Informationen dazu: Grüner Klub im Rathaus, Telefon: 01 4000-81814, im Internet unter http://wien.gruene.at/. (Schluss) bon

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Nina Böhm
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81378
E-Mail: nina.boehm@extern.wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0015