Wissenschaftsminister von Pionierprojekt VLOTTE begeistert

LH Sausgruber und LR Schwärzler: Vorarlberg ist Vorreiter bei der Elektromobilität

Alpbach/Bregenz (VLK) - Das Interesse am Flottenversuch mit Elektrofahrzeugen in Vorarlberg ist ungebrochen: beim Europäischen Forum Alpbach in der Berggemeinde Alpbach in Tirol widmet sich momentan ein eigener Arbeitskreis der Elektromobilität. Wissenschaftsminister Johannes Hahn ließ es sich bei seinem Besuch nicht nehmen, ein ausgestelltes Vorarlberger VLOTTE-Fahrzeug zu testen. Nach der Probefahrt zeigte sich der Minister begeistert. Vorarlberg wurde nicht ohne Grund zur Modellregion für Elektromobilität erklärt, so Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Umweltlandesrat Erich Schwärzler: "Offenbar genießen wir den Ruf einer Vorzeigeregion, der weitere Innovationen zugetraut werden".

Alljährlich treffen sich im Bezirk Kufstein in Tirol aus allen Teilen der Welt dutzende Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, um beim Europäischen Forum Alpbach aktuelle Fragestellungen zu erörtern und Lösungsansätze zu diskutieren. Beim Arbeitskreis 11 steht Elektromobilität im Mittelpunkt. Als Anschauungsobjekt dient der Think City - ein in Norwegen produziertes Elektroauto, das in Vorarlberg im Rahmen eines Modellversuchs getestet wird. Neben einigen Delegierten erprobte auch Wissenschaftsminister Johannes Hahn den Think City und zeigte sich nach seiner Fahrt beeindruckt. "Elektromobilität ist kein Zukunftsthema mehr. In Vorarlberg ist sie schon heute Realität", freut sich Landeshauptmann Sausgruber über das nach wie vor große Interesse am Flottenversuch VLOTTE in Vorarlberg.

"Das Elektro-Auto bewältigte die steilen Bergstraßen in Alpbach elegant und wieselflink - ohne dabei Geräusche, Staub oder Gerüche zu produzieren", fasst Roland Dimai, Geschäftsführer von ReffCon GmbH und Importeur der Think-Fahrzeuge für Österreich, den Auftritt des VLOTTE-Autos zusammen. Seiner Meinung nach sind die Elektroautos bereits jetzt eine gute Alternative.

VLOTTE ist auf Kurs

Im Februar fiel mit der Übergabe der ersten 30 Fahrzeuge an die neuen Besitzer der Startschuss für das ambitionierte Projekt "VLOTTE". Bis Ende des Jahres sollen insgesamt 100 Elektroautos auf Vorarlbergs Straßen unterwegs sein. Neben London ist das Land damit die weltweit größte Modellregion für Elektromobilität. "Das Projekt ist auch ein weiterer wichtiger Impuls im Rahmen der Initiative 'Energiezukunft Vorarlberg', mit der Vorarlberg langfristig energieautonom gemacht werden soll", erläutert Schwärzler den Stellenwert des wegweisenden Flottenversuchs.

Vorarlberg bleibt Trendsetter und Vorreiter

...Nicht nur beim Verkehr, sondern auch im Wohnbau setzt das Land wichtige Impulse für eine weitsichtige Klima- und Energiepolitik, erläutert LR Schwärzler: "Vorrang haben das Energiesparen und der Ausbau erneuerbarer Energieträger". Die hohe Innovationskraft des Landes und die Bereitschaft der Menschen, den eingeschlagenen Weg engagiert mitzugehen, ist für Schwärzler nötige Voraussetzung für eine nachhaltige Energiezukunft. Als weiteren Impuls zur sanften Mobilität nennt Schwärzler auch das Projekt "Landrad", mit dem das Land zusätzlich zu VLOTTE einen Flottenversuch für elektrisch unterstützte Fahrräder gestartet hat. 500 Räder kommen dabei zum Einsatz.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20145
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002