Forschungsstrategie: Wirtschaft begrüßt Regierungsoffensive

WKÖ bietet konstruktive Mitarbeit in neuer Arbeitsgruppe aller zuständigen Ministerien an

Wien (OTS/PWK645) - "Die Bildung einer höchstrangigen
Arbeitsgruppe der Bundesregierung für eine mittelfristige Forschungs-, Technologie- und Innovationsstrategie (FTI-Strategie) ist ein guter zukunftsorientierter Schritt, um die Qualität des Forschungs- und Technologiestandortes Österreich weiter zu verbessern", hält Christoph Schneider, Leiter der Abteilung für Wirtschaftspolitik in der WKÖ diese Regierungsinitiative für eine "wichtige Voraussetzung, um Österreich als F&E-Standort international für Unternehmen und Forscher noch attraktiver zu machen. Die ressortübergreifende und ambitionierte Weiterentwicklung einer Forschungs-Strategie ist entscheidend für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort. Sie bestimmt den Beitrag, den Forscher und wettbewerbsfähige Unternehmen künftig zum Wohlstand in Österreich werden leisten können. Daher sind neben dem Schwerpunkt Grundlagenforschung der Fokus auf die angewandte, betriebliche und außeruniversitäre Forschung sowie die nationale und internationale Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen unabdingbare Elemente einer solchen Strategie."

Schneider begrüßt auch die geplante Einbindung der Sozialpartner in die Strategieentwicklung, die Wirtschaftskammer werde dabei konstruktiv mitarbeiten und die aktuellen Erfahrungen im internationalen Innovationswettbewerb der Wirtschaft einbringen. (RH)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, Stabsabteilung Wirtschaftspolitik, Mag. Rudolf Lichtmannegger, Tel: +43 (0)5 90 900 4411, 4415

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004