Strasser: „ÖVP-Vorstoß zur europaweiten Finanztransaktionssteuer ist wichtiger Schritt zu mehr Transparenz des Finanzmarktes!“

Österreich wird in Brüssel an einem Strang ziehen

Brüssel, 01. September 2009 (ÖVP-PD)– „Dieser ÖVP-Vorstoß ist ein wichtiger Schritt zu mehr Transparenz des Finanzmarktes“, begrüßt MEP Dr. Ernst Strasser, ÖVP-Delegationsleiter im Europäischen Parlament, den heutigen Beschluss der Bundesregierung, dass sich Österreich für die Einführung einer europaweiten Finanztransaktionssteuer einsetzen wird. ****

„Damit können Hochrisikospekulationen eingedämmt werden und das Steuersystem wird zugleich gerechter“, stellt Strasser fest. Mit zu erwartenden Mehreinnahmen von bis zu zwei Milliarden Euro für Österreich könnten auch wichtige Zukunftsprojekte vorangetrieben und das Budget entlastet werden.

„Finanzminister Josef Pröll hat hier einmal mehr Leadership gezeigt und hat bei der Umsetzung auf europäischer Ebene die volle Unterstützung der ÖVP-Delegation“, so Strasser. Erfreulich sei auch, dass die SPÖ das von Finanzminister Pröll erarbeitete Positionspapier sowie die Umsetzungsstrategie vollinhaltlich unterstützt. „Österreich wird in dieser wichtigen Frage in Brüssel an einem Strang ziehen“, schließt Strasser.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003