Neueröffnung des Pflegekompetenzzentrums Strem

Samariterbund präsentiert zweites Pflegekompetenzzentrum im Burgenland

Wien (OTS) - Am Sonntag, den 30. August 2009, feierte der Samariterbund Burgenland gemeinsam mit der Bevölkerung, der Marktgemeinde und Vertretern der burgenländischen Landesregierung die offizielle Neueröffnung des Pflegekompetenzzentrums Strem. Dabei bestand die Möglichkeit, das Haus zu besichtigen, an einer feierlichen Pfarrmesse teilzunehmen und einen Gesundheits-Check durchführen zu lassen. Anschließend lud der Samariterbund zum Frühschoppen. Zur Neueröffnung gratulierten Bürgermeister Bernhard Deutsch, Landesrätin Verena Dunst und Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Franz Steindl. Der Samariterbund wurde durch den Präsidenten des Landesverbandes Burgenland KR Josef Paul Habeler, den Burgenland-Geschäftsführer Mag. Wolfgang Dihanits und Heimleiterin Christine Ecker MBA, MAS vertreten. "Die Übernahme des Hauses in Strem war eine große Herausforderung. Heute können wir mit Stolz und Freude das Resultat unserer Arbeit präsentieren. Ich danke herzlich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die dieses Ergebnis ermöglicht haben", kommentierte Josef Paul Habeler die Neueröffnung.

Übernahme am 1. Juli 2009

Seit 1. Juli 2009 ist der Samariterbund neuer Betreiber des Seniorenzentrums in Strem. Um das Haus dem Standard der anderen Pflegekompetenzzentren anzupassen, waren einige Umstrukturierungen im Ablauf und der Organisation notwendig. Das Haus bietet mit 28 Partner- und vier Einzelzimmern insgesamt 60 Pflegebedürftigen ein neues, gut betreutes Zuhause. Eine Erweiterung der Pflegedienstleistungen befindet sich zurzeit in Planung.

"Masterplan 2010" für Ausbau der Gesundheits- und Sozialen Dienste

Der Samariterbund betreibt im Burgenland neben dem Pflegekompetenzzentrum in Strem bereits ein Pflegekompetenzzentrum in Weppersdorf, ein weiteres befindet sich in Olbendorf in Bau, in Draßburg ist ein viertes in Planung. "Unter dem Titel 'Masterplan 2010' baut der ASBÖ seine Dienstleistungen auch im Bereich der Gesundheits- und Sozialen Dienste - vor allem in der Altenpflege -weiter aus. Damit reagiert der Samariterbund auf die derzeitige demografische Entwicklung", erklärt ASBÖ-Präsident Franz Schnabl. Mittlerweile führt der Samariterbund mehrere attraktive Senioren- und Pflegeeinrichtungen sowie eine Tagesbetreuungsstätte in den schönsten Regionen Österreichs. Zudem bietet der Samariterbund auch im Burgenland den Service Heimnotruf an.

Rückfragen & Kontakt:

Martina Vitek, Öffentlichkeitsarbeit Samariterbund
Tel.: 0664 358 23 86, martina.vitek@samariterbund.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ARB0001