VP-Ulm zu Hütchenspiel: Verfolgungsdruck muss erhöht werden

Gesetzesinitiative soll Verfall des Spielgewinnes ermöglichen

Wien (VP-Klub) - "Derzeit ist das Hütchenspiel, obwohl verboten, wieder vermehrt in Wien zu beobachten. Besonders betroffen ist die Mariahilfer Straße. Der Verfolgungsdruck auf die Spielbetreiber -oder besser Betrüger - muss soweit erhöht werden, dass sich ihr offenbar sehr lukratives Geschäft nicht mehr lohnt", fordert ÖVP Wien Sicherheitssprecher LAbg. Wolfgang Ulm.

Bislang konnten nur die Gegenstände, die die für die Ausübung des Hütchenspiels verwendet werden, für verfallen erklärt werden. Dies soll, geht es nach der ÖVP, möglich rasch geändert werden. Die ÖVP Wien wird in der kommenden Sitzung des Wiener Gemeinderates den Antrag einbringen, dass hinkünftig auch Geld und geldwerte Sachen, die durch das Hütchenspiel erworben worden sind, eingezogen und für verfallen erklärt werden. Nur so könne es gelingen, das Hütchenspiel zu unterbinden. "Die SPÖ Stadtregierung ist aufgefordert, diesem Antrag zuzustimmen und damit einen wichtigen Schritt gegen diese kriminellen Machenschaften zu setzen. Das Problem muss rasch und nachhaltig gelöst werden", schließt VP-Sicherheitssprecher Ulm.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005