VP-Riha: Bedarfsgerechter Kindergarten in Wien nicht verwirklicht

Forderung nach Entwicklungsplan für das vorschulische Bildungs- und Betreuungswesen

Wien (OTS) - Kritik übt die Gemeinderätin der ÖVP-Wien, Monika Riha, an den Aussagen der Verantwortlichen zur vorschulischen Kinderbetreuung in Wien. "Steigerungen beim Platzangebot und Forderungen an die Bundespolitik können nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir in Wien von einer wirklich bedarfsgerechten Versorgung mit vorschulischen Betreuungsplätzen noch immer weit entfernt sind", so die VP-Gemeinderätin.

Riha erinnert in diesem Zusammenhang an den eklatanten Mangel bei Betreuungsplätzen für unter 3-Jährige "Nur 25 Prozent aller Kinder unter 3 Jahren können einen Platz bekommen. Und bei den 3 bis 6-Jährigen sind es ca. 15 Prozent der Kinder, die keinen Platz haben. Das ist eine nicht zufrieden stellende Situation!"

Um dem bestehenden Mangel gegenzusteuern und ein wirklich bedarfsgerechtes Angebot an vorschulischen Betreuungsplätzen zu schaffen fordert die VP-Gemeinderätin einen Entwicklungsplan für das vorschulische Bildungs- und Betreuungswesen und das landesgesetzlich fixierte Recht auf einen Kindergartenplatz. "Unser Ziel muss es sein bis 2013 genug Kindergartenstandorte und Gruppen zu haben, um wirklich alle Wiener Kinder betreuen zu können. Das geht aber nur, wenn man es heute genau plant", erklärt sie dazu.

Was das Personal betrifft ortet Riha ebenfalls Nachholbedarf. Sie spricht sich in diesem Zusammenhang für eine Akademisierung der Ausbildung aus. "Beschwichtigungen hin oder her - bei privaten, gemeinnützigen und öffentlichen Kindergärten ist die Personaldecke extrem dünn. Das können wir nur ändern, wenn wir die Ausbildung der KindergartenpädagogInnen weiterentwickeln. Diese muss akademisiert werden und es müssen neue Möglichkeiten der beruflichen Aus- und Weiterbildung geschaffen werden. Wien hat es in der Hand, das zu tun", fordert die VP-Mandatarin.

Riha abschließend: "Als Bürgermeister Häupl im Februar das Versprechen abgab, allen Wiener Kindern ab Herbst einen gebührenbefreiten Kindergartenplatz zu geben, war vielen Kennern der Materie klar, dass dieses Ziel nur schwer oder gar nicht zu erreichen sein würde. Die Probleme mit denen wir nun konfrontiert sind, sind das Ergebnis einer unzureichenden rechtzeitigen und vorhersehenden Planung! Anscheinend war ihm das nicht bewusst. In Hinkunft wäre es daher besser, Entwicklungen erst zu planen und dann Ankündigungen zu machen!"

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001