Heinisch-Hosek: Frauen haben ein Recht auf gesundheitliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung über ihren Körper

Pro:Woman Ambulatorium leistet wichtige Arbeit

Wien (SK) - "Frauen haben ein Recht auf gesundheitliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung über ihren Körper", so SPÖ-Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek in Reaktion auf die aufflammende Debatte rund um die Feierlichkeiten zu 30 Jahren Pro:Woman-Ambulatorium. Die Straffreiheit des Schwangerschaftsabbruchs sei ein Ausdruck davon und dürfe nicht in Frage gestellt werden, so Heinisch-Hosek. ****

Das Pro:Woman Ambulatorium leiste wertvolle Aufklärungs- und Präventionsarbeit und unterstütze Frauen mit professioneller psychologischer Beratung und medizinisch modernsten Behandlungsmöglichkeiten. "Daher befürworte ich auch die Einladung zur 30-Jahre-Feier für das Pro:Women-Ambulatorium durch die Wiener Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely. Ich bin zwar selber bei diesem Termin leider verhindert, werde mich aber auch mit einer Videogrußbotschaft an die Anwesenden wenden", sagte die Frauenvorsitzende abschließend. (Schluss) mw/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005