Hofer: Keine Belohnungen für AUA-Versenkung durch Molterer - Michaelis - Ötsch

Wien (OTS) - "Was das Verschenken der AUA, das in mancher Hinsicht einem Versenken gleichkomme, anbelange, sei heute eine Notlösung zustande gekommen!", erklärt der freiheitliche Luftfahrtsprecher NAbg Norbert Hofer. Für die österreichische Luftfahrt werde damit ein Kapitel, das Kapitel AUA, geschlossen. Als Vorsitzender des Unterausschusses des Rechnungshofausschusses habe er sich als freiheitlicher Luftfahrtsprecher mit Kritik zurückgehalten, so Hofer.

"Jetzt, nachdem das Geschäft abgeschlossen ist, müssen aber Konsequenzen gezogen werden. Das Trio infernale Molterer - Michaelis - Ötsch ist für die katastrophale wirtschaftliche Lage der AUA verantwortlich. Ebenso für den 500 Millionen-Euro-Zuschuss, den der österreichische Steuerzahler beisteuern muss, um die AUA überhaupt übergeben zu können."

"Ich habe daher", so Norbert Hofer weiter, "kein Verständnis dafür, dass man Herrn Ötsch eine millionenschwere Abfertigung in den Rachen wirft. Ich habe kein Verständnis dafür, wenn Herr Michaelis im Amt bleiben sollte. Und ich habe schon gar kein Verständnis dafür, wenn Herrn Molterers Unvermögen mit dem Posten eines EU-Kommissars belohnt werden sollte."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0013