SJ begrüßt Forderung nach Arbeitsmarkt- und Bildungszugang für AsylwerberInnen

Moitzi: "Potentiale von jungen AsylwerberInnen müssen gefördert werden, anstatt sie verkommen zu lassen"

Wien (OTS) - Wolfgang Moitzi, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend (SJÖ), begrüßt den Vorschlag von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter, den Zugang zum Arbeitsmarkt und Bildungseinrichtungen für AsylwerberInnen zu öffnen: "Die derzeitige Situation ist für AsylwerberInnen meist unerträglich. Sie sind oft jahrelang zum Nichts-Tun verurteilt, während sie auf einen Bescheid warten müssen. Dabei gehen große Potentiale verloren, während auf der anderen Seite die Frustration steigt." Integration sei untrennbar mit der Eingliederung in den Arbeitsmarkt und den Zugang zu Bildung verbunden, so Moitzi am Freitag.

"Gerade aus der Perspektive von Jugendlichen ist ein gleichberechtigter Zugang zu Bildungseinrichtungen und zum Arbeitsmarkt immens wichtig. Die Potentiale von jungen AsylwerberInnen müssen gefördert werden, anstatt sie verkommen zu lassen", kritisiert Moitzi die derzeitigen Missstände. Moitzi hofft darauf, dass auch in der ÖVP endlich ein Umdenken stattfindet, anstatt wie Kaltenegger prompt im FPÖ-Stil von Asylmissbrauch zu sprechen. "Das Recht auf Arbeit und Bildung muss für alle in Österreich lebenden Menschen gelten. Damit wird Integration gefördert, die Kosten für die Grundversorgung gesenkt und ein Beitrag für mehr Menschlichkeit in Österreich geleistet. Wer hier mit der Missbrauchs-Keule kommt, hat offensichtlich nichts verstanden", so Moitzi.

Rückfragehinweis:

Rückfragen & Kontakt:

SJÖ, Philipp Lindner, Tel.: 0699/81 25 22 41

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001