BZÖ-Grosz zu Slowenien: Kein Wort des Bedauerns zu Lasko aber dafür Ortstafeldiskussion!

BZÖ-Menschenrechtssprecher kritisiert slowenische Haltung - Keine Einmischung in innerösterreichische Angelegenheiten!

Wien/Graz (OTS) - "Wenn Slowenien im Rahmen der eigentlich innerösterreichischen Ortstafeldiskussion darauf pocht, die Rechtsnachfolge Jugoslawiens zu vertreten, erwarte ich mir endlich eine klare Haltung Sloweniens zum Massengrab in Lasko. Worte des Bedauerns und eine umfassende Klärung der erst vor wenigen Monaten durch die Auffindung des Massengrabes festgestellten Tragödie fehlen bis heute", kritisiert der BZÖ-Menschenrechtssprecher Abg. Gerald Grosz die nunmehrigen Äußerungen Sloweniens zur Ortstafeldiskussion.

Verwundert und enttäuscht zeigte sich der Menschenrechtssprecher auch über die Haltung von SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann. "Wenn Faymann nach Slowenien reist, hätte er die moralische Verpflichtung gehabt, zur Tragödie in Lasko eine Erklärung einzufordern", so Grosz. Es sei ein menschenrechtlicher Frevel, dass sich Slowenien in Fragen der Ortstafeldiskussion in eine innerösterreichische Angelegenheit einmische, real nicht vorhandene Volksgruppen-Diskurse anzuheizen versuche und sich als "Inkarnation des Guten" aufspiele, so der Menschenrechtssprecher.

"Angesichts dessen, dass das Massengrab in Lasko ein trauriger Beweis für den Völkermord der deutschsprachigen Bevölkerung im Ex-Jugoslawien darstellt, erwarte ich mir endlich eine Erklärung der slowenischen Regierung", so Grosz. Außerdem empfahl der Menschenrechtssprecher der slowenischen Regierung eine Mäßigung der Diskussion um die Kärntner Ortstafeln. "Das offizielle Slowenien sollte nicht vergessen, dass wir alle - die Steiermark, Kärnten, Slowenien und Italien - in einem gemeinsamen Kulturraum leben und es die Probleme, die eine sozialistische Regierung in Lublijana gerne sehen möchte, schlichtweg nicht gibt", unterstützt Grosz die Haltung von BZÖ-Landeshauptmann Gerhard Dörfler und dem Kärntner BZÖ-Landesparteiobmann LH-Stv. Uwe Scheuch.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005