Spindelegger: "UNO-City in Wien ist Teil unseres internationalen Selbstverständnisses"

Außenminister zum 30-jährigen Bestehen des UNO-Amtssitzes in Wien

Wien (OTS) - "Seit 1979 ist die UNO-City nicht nur ein prägendes Element der Wiener Skyline, sondern auch ein sichtbares Symbol der gewachsenen Zusammenarbeit und der soliden Partnerschaft zwischen den Vereinten Nationen und Österreich. Die UNO-City in Wien ist mittlerweile Teil unserer Identität und unseres internationalen Selbstverständnisses geworden", erklärte Außenminister Michael Spindelegger anlässlich der heutigen Feierlichkeiten gemeinsam mit dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, zum 30-jährigen Jubiläum des Vienna International Center (VIC).

Spindelegger: "Es ist ein besonderes Zeichen der Anerkennung, dass der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, nach Wien gekommen ist und damit auch die langjährige Arbeit Österreichs in den Vereinten Nationen würdigt. Seit 1955 ist unser Engagement in der UNO ein tragender Pfeiler der österreichischen Außenpolitik. Wir haben uns von Anfang an als aktiver Mitgestalter verstanden. Unsere derzeitige Mitgliedschaft im UNO-Sicherheitsrat ist sichtbarer Ausdruck davon. Die traditionell enge und intensive Zusammenarbeit zwischen Österreich und den Vereinten Nationen werden wir auch in Zukunft verlässlich fortsetzen."

Im VIC, das am 23. August 1979 nach sechsjähriger Bauzeit eröffnet wurde, sind eine Reihe wichtiger UNO-Teilorganisationen untergebracht: Etwa die UNO-Organisation für Industrielle Entwicklung (UNIDO), die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO), die Organisation zum Atomteststoppvertrag (CTBTO), das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) und das UNO-Büro für Weltraumfragen (UNOOSA).

Spindelegger: "In den vergangenen 30 Jahren konnte Wien seine Rolle als UNO-Standort und als Kompetenzzentrum für Sicherheitsthemen festigen und stärken. Die Aufgaben der hier beheimateten UN-Einheiten haben in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen, was sich nicht zuletzt an der Rolle der IAEO im Atomstreit mit dem Iran zeigt. Wien ist heute ein wichtiger Angelpunkt in der internationalen Sicherheitsarchitektur und hat einen ausgezeichneten Ruf als Ort der Begegnung und des internationalen Dialogs. Als einziger UNO-Amtssitz innerhalb der EU, bieten sich zudem zahlreiche Anknüpfungspunkte für die zunehmend enge Vernetzung zwischen der UNO und der EU."

Der Außenminister verwies auch auf den positiven wirtschaftlichen Effekt, den der Amtssitz auf Wien und Österreich hat: Wie eine rezente Studie von Ernst&Young aufzeigt, beträgt der positive Nettoeffekt internationaler Organisationen in Österreich jährlich rund 400 Mio Euro. Durch die ständige internationale Präsenz wurden nicht nur zahlreiche Arbeitsplätze geschaffen, sondern auch Wiens Position als wichtige internationale Konferenzstadt gestärkt. Davon profitieren nicht nur das Gastgewerbe, sondern auch sämtlich Produktions- und Dienstleistungsbetriebe. Allein in 2008 trug der Konferenztourismus 190,5 Mio Euro zum Bruttoinlandsprodukt bei.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001