FPÖ-Königshofer: Besser Ankauf der BAWAG statt Partizipationskapital

Wien (OTS) - Der abermalige Versuch der OeNB zur Fusionierung des Zahlungsverkehrs der Banken veranlasst FPÖ-NAbg. DDr. Werner Königshofer neuerlich, den Ankauf der Cerberus-Anteile an der BAWAG/PSK durch die Republik zu fordern.

Damit hätte der Bund die Mehrheit an seiner Hausbank und könnte am österreichischen Kapital- und Kreditmarkt wieder als Hecht unter den lahmen Bank-Karpfen auftreten. Mit dem PSK-Know-How im Bereich Zahlungsverkehr könnte man die BAWAG/PSK auch zu einem nationalen Clearinghaus für die österreichischen Banken ausbauen, meint Königshofer. Damit könnten teure Parallelstrukturen und inkompatible EDV-Systeme überwunden und größere Krisen- und Ausfallsicherheit geschaffen werden.

Abschließend erklärt Königshofer, dass dies "eine bessere Zukunftsperspektive wäre, als die Vergabe von Partizipationskapital, dessen Verzinsung - siehe HAA und Volksbanken AG - und auch Rückzahlung unsicher erscheinen".

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002