Strache fordert weiter Rechnungshof-Prüfung des Skylink-Debakels

Vom Flughafen bezahlte Prüfung nicht aussagekräftig

Wien, 21-08-09 (OTS) - FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache besteht weiter auf einer Prüfung des Milliarden-Debakels Skylink durch den Rechnungshof. Eine vom Verursacher in Auftrag gegebene Prüfung durch ein Privatunternehmen könnte beim gut bezahlten Auftragnehmer eine "Beißhemmung" auslösen, so dass an der Kostenexplosion von veranschlagten 400 Mio. auf aktuell 1 Mia. Euro am Schluss niemand die Schuld trägt, warnt Strache. Nur der Rechnungshof kann die Verantwortung im rotschwarzen Proporz-Vorstand, wo zwei Mitglieder von SPÖ-Bürgermeister Häupl und ein Mitglied von ÖVP-Landeshauptmann Pröll entsandt wurden, klären, betont Strache. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
0664/1307815

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001