ARBÖ-Pannendienst im Dauerstress

Irren ist menschlich - Ausgesperrte Autofahrer, hitzegeschädigte Batterien - Sicherheit bei Hitze oberstes Gebot

Wien (OTS) - Die extreme Hitze der vergangen Tage hat auch die ARBÖ-Pannenfahrer gehörig ins Schwitzen gebracht. Schweißtreibend ist nicht die Hitze allein, vielmehr der doppelte Arbeitseinsatz als an so manch anderen Sommertagen, so der ARBÖ. Doch nicht nur Batterie und Co. machen den Pannenfahrern Probleme. Manchmal sind es "menschliche" Pannen, die einen Einsatz erforderlich machen.

Besonders oft kommen dieser Tage Notrufe von Autofahrern, die sich ausgesperrt haben. "Nicht ganz ungefährlich, sobald sich Kinder oder Tiere im Fahrzeug befinden", so Ilir Rustemi, Einsatzleiter des ARBÖ Wien. "Irren ist besonders bei dieser Hitze menschlich, wichtig ist, so schnell wie möglich Hilfe zu rufen. Ist Gefahr im Verzug, so steht jede andere Panne hinten an", versichert Rustemi.

Von den Hitze-Pannen verschont bleibt kaum ein Fahrzeug, egal wie neu es auch ist. Zur Hälfte sind es Batterien, die hitzebedingt ihren Geist aufgeben. Davon betroffen sind aber auch jüngere Autos, denen der ARBÖ mit Starthilfe oder neuen Batterien wieder auf die Sprünge helfen muss. Was wenige realisieren: Große Hitze wirkt auf Batterien genauso wie extreme Kälte: Es trifft sie der sprichwörtliche "Schlag". Mit zuwenig Wasser im Inneren kann sich eine Batterie auch auf der längsten Fahrt nicht mehr selber aufladen. Starterbatterien mögen keine Temperatur-Extreme. Es muss also nicht immer die Kälte sein. Ebenso ist das Kühlsystem bei Hitze nicht vor Schäden gefeit. Die Pannen stiegen diesbezüglich um das Doppelte - dicht gefolgt von Reifen- und Motorschäden. "Überwiegend sind es Fahrzeuge älteren Semesters, die bei dieser Hitze Probleme machen", weiß der Experte des ARBÖ Wien.

Sicherheit bei Hitze oberstes Gebot

Der ARBÖ erinnert daran, dass bei den herrschenden Tropentemperaturen auch die Konzentrationsfähigkeit und die Fahrtüchtigkeit entscheidend nachlassen. Fahrfehler, zu geringer Sicherheitsabstand, sowie leichtes Überschreiten von Tempolimits stehen bei diesen Temperaturen an der Tagesordnung. Leider wird auf den Sicherheitsgurt, gerade auf kurzen Fahrten, vergessen. Doch selbst wenn es im Auto noch so heiß ist, auf den Gurt sollte man keinesfalls verzichten, ist man beim ARBÖ überzeugt.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ
Landesorganisation Wien
Ilir Rustemi, Thomnas Woitsch
Tel.: 050 123 2900
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002