Transporteure: Verkehrssicherheit muss absoluten Vorrang haben

Herzer: Einhalten der Sicherheitsabstände ist ein wesentlicher Faktor

Wien (OTS/PWK610) - Die Verkehrssicherheit muss absoluten
Vorrang haben, kommentiert der Obmann des Fachverbandes Güterbeförderung in der WKÖ, Wolfgang Herzer den heutigen Lkw-Unfall auf der Innkreisautobahn (A8). Das Einhalten der Sicherheitsabstände auf allen Straßen ist ein absolutes Muss beim Bewältigen unvorhergesehener Verkehrssituationen. Das trifft grundsätzlich alle Verkehrsteilnehmer.

Unsere Lkw-Lenker werden jährlich geschult, zahlreiche haben auch eine Berufskraftfahrerausbildung mit anschließender Gesellenprüfung abgeschlossen. Trotzdem kann es, wie das heutige Beispiel zeigt, immer wieder zu Gefahrensituationen kommen. Es ist daher ganz entscheidend, dass umsichtig und vorausschauend gefahren werden muss.

Das kommende Wochenende wird wieder ein starkes Reisewochenende werden. Herzer: "Ich appelliere daher an alle Kollegen, die mit dem Lkw am Wochenende unterwegs sein müssen und dürfen, ihr Fahrverhalten an die besondere Verkehrssituation mit hohem Verkehrsaufkommen anzupassen". (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, Fachverband Güterbeförderungsgewerbe, Mag. Rudolf Christian Bauer, Tel.: (++43) 9616363-57, mailto: office@dietransporteure.at, www.dietransporteure.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001