Rudas: FPÖ muss sich Kritik gefallen lassen

Durchschaubare Ablenkungsmanöver verfehlen ihr Ziel

Wien (SK) - "Die FPÖ muss sich Kritik gefallen lassen", erklärte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas in einer Reaktion auf die jüngsten Aussagen von FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky. Das Muster, nach dem die FPÖ agiere, wiederhole sich ständig. "Die FPÖ überschreitet alle Grenzen des politisch Tolerierbaren. Wenn dementsprechend darauf reagiert wird, sind sie die Ersten, die jammern, dass sie ungerecht behandelt werden", so Rudas am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Es handle sich dabei um durchschaubare Ablenkungsmanöver, die ihr Ziel verfehlen. "Es liegt an den Mandataren der FPÖ selbst, den Schritt aus der politischen Ecke der Ewiggestrigen zu setzen. Solange die FPÖ jedoch weiter auf ihrem inakzeptablen Kurs beharrt, solange müssen sie sich auch die Kritik der Sozialdemokratie gefallen lassen", so Rudas abschließend. (Schluss) alu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005